Sonntag, 26. Februar 2017

[Rezension] "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs


Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …
(Quelle)

Samstag, 25. Februar 2017

[Challenge] Das Motto für den März

http://blog4aleshanee.blogspot.de/2016/12/motto-challenge-2017.html

Wir nehmen dieses Jahr an der Motto-Challenge bei Aleshanee Tawariel von Weltenwanderer teil. Dabei gibt es jeden Monat ein neues Thema, welches aber recht weit gefächert bzw. interpretierbar ist und zu welchem wohl jeder das eine oder andere Buch auf seinem SuB oder seiner Wunschliste findet.

Unsere Fortschritte könnt ihr auf unserer Challenge-Seite verfolgen.


Und das Thema für den März ist....

Freitag, 24. Februar 2017

[Autorenmonat] "Chaos im Herzen" von Kera Jung


Mit achtundzwanzig Jahren ist es Simon tatsächlich gelungen, sein Herz an eine Frau zu verlieren: Valerie Welsh, das in seinen Augen göttlichste Geschöpf auf Erden.
Nur sieht er nach wie vor keine Zukunft für sie beide, denn ein Leben mit seinen Tics kann und will er ihr nicht zumuten. Lieber übt er sich im Verzicht und verurteilt Val damit gleich mit zur Einsamkeit. Bloß gut, dass die himmlische Val über jede Menge Trotz und jene Flöte verfügt, die Simon zum Tanzen bringt. So drängt sie ihn immer wieder erfolgreich dazu, ins kalte Wasser zu springen, obwohl ihm sein so rationaler Verstand genau das Gegenteil empfiehlt. Ein langer Weg liegt vor ihnen. Gespickt mit vielen Steinen, welche keineswegs nur aus Simons Leiden resultieren, sondern auch aus Intrigen, Selbstzweifeln, Arroganz und dieser widerlichen Erfindung, die sich Stolz nennt.

Donnerstag, 23. Februar 2017

[Rezension] "Die Reise der Amy Snow" von Tracy Rees


Ein Buch über zwei ungleiche Frauen, deren Freundschaft bis weit über den Tod hinaus andauert

Als Baby wurde Amy Snow ausgesetzt. Mittellos und von allen gehasst wird sie auf dem noblen Hatville Court aufgezogen. Die schöne Tochter des Hauses, Aurelia Vennaway, ist Amys einzige Freundin und der wichtigste Mensch in ihrem Leben. Als Aurelia jung stirbt, bricht Amys Welt zusammen. Aber Aurelia macht ihr ein letztes Geschenk: Ein Bündel Briefe, das Amy auf Schatzsuche schickt. Einen Code, den nur Amy entschlüsseln kann. Am Ende erwartet Amy ein Geheimnis, das ihr Leben verändern wird. Amy Snow begibt sich auf eine Reise quer durch England.

Mittwoch, 22. Februar 2017

[Autorenmonat] "Chaos im Kopf" von Kera Jung


Als Simon seinen Namen erhielt, hatte wohl das Schicksal seine Hände mit im Spiel. Denn er scheint wie eine Aneinanderreihung der Vokabeln, die sein Leben bestimmen.
Schikane
Intoleranz
Mobbing
Ohnmacht
Nervosität.
Mit den Jahren hat er für sich einen Weg gefunden, um dennoch relativ unbeschadet sein Dasein zu fristen. Auch wenn er sich deshalb so ungefähr alles versagen muss, was eine Existenz im Grunde spannend macht. Einzige Ausnahme ist die Zeit von eins bis zwei Uhr mittags, in der er SIE ansieht. Nur das, aber es genügt ihm bereits. Valerie befindet sich derzeit in einer Sackgasse. Das vom Vater geforderte Jurastudium hat sie trotz massivstem Widerstand und ohne die geringste Lust erfolgreich abgeschlossen. Nun sitzt sie täglich in ihrem schmucken Büro innerhalb der väterlichen Kanzlei und schlägt die Zeit tot. Wohin ihre Totalverweigerung führen soll, ist ihr nicht bekannt. Sie lässt die Geschehnisse eher auf sich zukommen und wartet derweil darauf, dass ihr Hintern vom vielen Herumsitzen breit wird. Gäbe es nicht diesen Schönling, der zwar irgendwie in der Kanzlei zu arbeiten scheint, den aber niemand wirklich kennt, wäre ihr Leben verdammt trostlos. Irgendwann reicht es ihr nicht mehr, dass der Typ sie von Weitem anhimmelt (und sie heimlich das Gleiche im Umkehrschluss tut), und sie geht in die Offensive – mit ungeahnten Folgen …