Sonntag, 2. November 2014

Rezension: "Falling" von Sophia Chase

Falling - Verfallen
Sophia Chase
30.10.2014

Klappentext:

Luisa wird vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt: Das Magazin, für das sie arbeitet, steckt in finanziellen Schwierigkeiten und ausgerechnet sie soll es retten, indem sie einen der unnahbarsten und undurchsichtigsten Männer des Landes um den Finger wickelt. 
Die Angelegenheit entwickelt sich vielversprechend – abgesehen von den Gewissensbissen, mit denen Luisa zu kämpfen hat. Irgendwann jedoch beginnt dieser geheimnisvolle Mann auch sie zu locken. Er kitzelt verborgene Seiten in ihr wach, weckt ihre Leidenschaft und schon bald lässt sie sich auf ein gefährliches Spiel ein. 
Wie lange schafft es Luisa, ihre Mission geheim zu halten? 
Überkommen sie am Ende Skrupel, verliert sie etwa gar ihr Herz? 
Wird sie jemals erfahren, wer der Mann ist, der sich hinter dieser abweisenden Maske verbirgt?  

Mit welchen Erwartungen seid Ihr an das Buch herangegangen?

Rike: Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mit einer recht spannenden Story mit erotischem Drumherum erwartet. Allerdings habe ich meine Erwartungen nicht all zu hoch angesetzt, da diese Art Buch nicht ganz meinem Geschmack entspricht.

Sanni: Ich kenne die "Head over Heels" Bücher von der Autorin und habe Spannung und knisternde Erotik erwartet.  

Welche war Eure Lieblingsstelle im Buch?

Rike: Das Ende... Dann konnte ich es endlich weglegen...

Sanni: "Ich erinnere mich an das Gefühl, das dieser Kuss in mir ausgelöst hat. Es kam mir vor, als hätte ich endlich eine Heimat gefunden."

Gab es eine unerwartete Stelle in dem Buch?

Rike: Unerwartet war für mich nur, dass aus dem erbitterten Feind Juan nur eine fadenscheinige Ausrede für den Einzug Luisas in Julians Haus war. Hier wurden von der Autorin die Ressourcen für eine wirklich spannende Story verschwendet.

Sanni: Der Moment als sie ihm ihre Gefühle gesteht. Ich fand das alles zu plötzlich, ihrerseits gab es keinerlei Anzeichen. Und seine Reaktion darauf war auch sehr unverständlich. Ich habe mir eine andere vorgestellt. 

Wurden Eure Erwartungen erfüllt?

Rike: Ich habe meine Erwartungen schon nicht hoch angesetzt und auch diese wurden noch enttäuscht.

Sanni: Theoretisch schon. Spannung und Erotik waren definitv vorhanden.

Fazit 

Rike: Ich fand das Buch weder unterhaltsam noch wirklich spannend. Die Story ist mehr als vorhersehbar. Die Sprache klingt ziemlich gestelzt und es treten jede Menge Rechtschreib-, Grammatik- und Ausdrucksfehler auf.
Außerdem überzeugt das genutzte Vokabular nicht gerade von der Unschuld der Protagonistin.


Sanni: Das Buch hatte in meine Augen großes Potenzial. Ich mag diese Geschichten. Reiche Männer, unerfahrene Frauen. Die Geschichte an sich ist ja auch keine Unbekannte. Aber irgendwie fand ich viele Stellen unlogisch oder nicht richtig durchdacht. Eine Sache mochte ich wirklich sehr - die Gedankengespräche von Luisa.

"Spitze, Luisa. Man könnte meinen, du hättest Eier in der Hose."



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns