Montag, 26. Januar 2015

Rezension: "Beautiful Oblivion" von Jamie McGuire

Wenn ein Maddox-Bruder sich verliebt,
dann liebt er für immer!



Beautiful Oblivion
(Maddox Brüder #2)
Jamie Mcguire
416 Seiten
Piper Verlag
19. Januar 2015

Klappentext:

Als Cami in einer Bar Trenton Maddox kennenlernt, hat sie keinen Zweifel daran, dass ihre Freundschaft mit dem berüchtigten Weiberhelden eine platonische bleiben wird. Schließlich ist sie wie er mit rüpelhaften Brüdern aufgewachsen und weiß, mit Männern wie ihm umzugehen. Doch wenn sich ein Maddox-Bruder verliebt, dann liebt er für immer. Und er kämpft – auch wenn alles andere daran zu zerbrechen droht.

Inhalt:
Ladys and Gentlemen - please welcome Mr. Trenton fu**ing Maddox!
Wer sein Herz nicht an mindestens einen der Maddox Brüder verliert, dem kann man letztendlich auch nicht mehr helfen. Sorry Mädels.
Man wird förmlich in die Geschichte hinein geworfen. Camille (Renee) Camlin hat sich ein eigenständiges Leben aufgebaut. Ist von zu Hause ausgezogen, studiert (versucht es zumindest) und hat einen profitablen Job in der Stadtbar "Red". Hier begegnet sie den Maddox Brüdern immer wieder. Trenton kennt sie schon seit der 4. Klasse. Es gibt also keine riesen Kennenlernphase - Cami weiß wie Trent tickt - eine Braut nach der nächsten. Doch plötzlich weicht er ihr nicht mehr von der Seite und setzt sogar fiese, zuckersüße Waffen im Kampf um sie ein. In Form von Olive, der kleinen Nachbarstochter. 
"Twent hat gesagt, wir können zu Joe's Chicken, sobald du fertig bist."
Wer kann denn da nein sagen? Das Problem ist nur, dass Cami seit sechs Monaten einen Freund hat, der blöderweise dauerhaft, wegen seines Jobs, in Kalifornien rumhängt und Cami klipp und klar sagt, sie stehe bei ihm nicht an erster Stelle. Sein Name TJ. Und lange, lange mag man TJ nicht. Ok - ich mag ihn auch jetzt noch nicht. Er versetzt sie und taucht immer dann auch, wenn er nun wirklich nicht soll. 
Cami hat 3 Brüder (und einen Cousin - sie hängen alle zusammen ab) und kennt sich mit Raufbolden also aus. Als einer eben dieser in Schwierigkeiten steckt, nimmt sie einen zweiten Job an - im Tattoostudio, in dem auch Trenton arbeitet und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. 


"Ich dachte mir nur gerade, dass ich dir genauso gut gleich gestehen könnte, 
dass du perfekt bist. Und es wäre verdammt gut, wenn du dich irgendwann 
in allernächster Zeit Hals über Kopf in mich verlieben würdest.

Erwähnte ich schon das ich mich in Trenton verliebt habe? 
Die Geschichte ist, wie gewohnt super. Sehr leicht geschrieben. Zum dahin schmelzen. Es gab einige Stellen, an denen ich sogar laut lachen musste. Das kommt wirklich sehr selten vor und es hat mir unglaublich gut gefallen. Und alle Team-Travis Mitglieder kommen in Oblivion auch auf ihre Kosten. Nachdem wir die Story aus der Sicht vom Täubchen und aus der Sicht von Travis gelesen haben, bekommen wir nun auch mit wie denn Trenton und der Rest der Stadt ihr hin und her wahrnahm, denn die Geschichte spielt parallel zum Disaster. 
Es gab allerdings auch so 2-3 Sachen die mir gewaltig gegen den Strich gegangen sind und mich auch jetzt noch sehr aufregen. Die Geschichte der Familie Camlin ist überaus.. unnütz! Also wirklich. Das hätte einfach nicht sein müssen. (Wer Einwände hat, möge die Hand heben). Und diese eine Szene, die dann sehr an Trentons Vergangenheit erinnert, hätte auch nicht sein müssen. Das war einfach zu viel des Guten. Und zum Schluss noch das geheimnisvolle Rätsel, welches Cami mit sich herum trägt - waaaaaaaaaaaas? Für mich hat sich das erst mit den letzten 3 Wörtern aufgelöst und selbst dann hab ich noch etwa 10 Sekunden gebraucht, bis sich in meinem Kopf alles zusammengefügt hat. Aber... Also... Bitte komm schon! Ich meine hä?

Aber die Tatsache, dass mich Trenton fu**ing Maddox so sehr zum lachen gebracht hat gibt dem ganzen eine extra Schleife und gleicht somit wieder auf 5 aus.



Eine Geschichte zum verlieben.


Ich hoffe sie gefällt euch so sehr wie mir.

Eure 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns