Mittwoch, 11. März 2015

Rezension: "Cheerleader küsst man nicht" von Poppy J. Anderson

"Man sollte den gleich Fehler niemals zweimal machen, 
es sei denn der Fehler heißt Ian und ist verdammt heiß."


Cheerleader küsst man nicht 
New York Titans #11
Poppy J. Anderson
322 Seiten
06. März 2015

 
Klappentext:
Wenn Taylor Roberts drei Wünsche frei hätte, würde sie die ersten beiden selbstlos dafür einsetzen, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen und Frieden zu stiften. Den dritten Wunsch würde sie jedoch völlig egoistisch für sich selbst verwenden, um den Tag aus ihrem Gedächtnis zu streichen, an dem sie Ian Carlisle begegnet ist. 
Selbst Jahre nach ihrer ersten Begegnung lässt sich die Erinnerung an sein strahlendes Lächeln, seine charmanten Worte und seinen verlogenen, verdammenswerten und verabscheuungswürdigen Charakter einfach nicht abschütteln. 
Als der Wide Receiver ausgerechnet zu dem Verein wechselt, bei dem Taylor als Cheerleader die Footballspieler anfeuert, wird ihr ganz persönlicher Albtraum Realität. Doch das erste Treffen mit ihm läuft anders ab, als sie es sich vorgestellt hat – Ian Carlisle scheint völlig vergessen zu haben, was auf dem College passiert ist, und geht davon aus, dass Taylor als Cheerleader Freiwild für den neuen Star der New York Titans ist. 
Jedoch ist Taylor längst nicht mehr das verschüchterte Mädchen von damals und haut ihm die Starallüren um die Ohren, dass ihm Hören und Sehen vergeht. 


Auswertung des Buddy Read



Taylor & Ian... 
Also ganz ehrlich gesagt, hat mich Taylor ja in den letzten Geschichten, in welchen sie auftauchte, schon etwas genervt. Total die Spaßbremse, dachte ich.
Aber da denkt man, man kennt die "spießige" Taylor, dann zeigt sie sich von einer komplett anderen Seite.
In "Cheerleader küsst man nicht" fördert Poppy nun Taylors wahren Charakter und ihre eigentlichen Beweggründe zutage. Und die haben es wirklich in sich.
Ian... ist eben Ian. Footballprofi, Familienmensch (auch wenn er das nicht immer weiß^^), total loyal seinen Freunden gegenüber und völlig durchgeknallt. 
Eigentlich eine ganz einfache Geschichte. Zum Teil recht vorhersehbar, aber niemals langweilig. Ich sage nur: Käsekuchen! 
Außerdem haben Teddy, Brian, Blake und Madison recht tragende Rollen in der Geschichte. Ich liebe Blake! Ich muss nur seinen Namen lesen und verdrehe schon die Augen alá "Was stellt er denn jetzt wieder an?" Und Teddy? Eine tickende Zeitbombe! :D
Hier hat unsere liebe Poppy wieder ein ganz zauberhaftes Werk zu Papier gebracht.
Unbedingt lesenswert!!


Ian Carlisle. Ein Name der auf der Zunge vergeht. 
Eine wunderbar herrlich einfache Geschichte, welche Poppy hier wieder zu Tage befördert hat. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und genau das macht alle Bücher der Autorin zu einem wahren Genuss. Wenn man das Gefühl hat, an nichts denken zu wollen und sich einfach in eine Geschichte fallen zu lassen, ist man hier an der richtigen Stelle. 
Ian und Taylor sind ein wahres Traumpaar und haben sich an Platz 2 meiner liebsten Geschichten der Titans geschummelt. Die beiden sind einfach einfach. Ohne großes Drama bauen Ian und Taylor eine Liebesgeschichte auf, die jede Menge Witz und Charme versprüht. Natürlich gibt es auch hier das ein oder andere Hindernis, aber dieses mal hatte ich das Gefühl, das es nicht so im Vordergrund stand und so groß gehalten wurde. Ich konnte mich voll und ganz auf die Liebesgeschichte konzentrieren, die ich so liebe. Es gibt gewisse Personen, die ich nur zu gerne mal durchgeschüttelt hätte und sie gefragt hätte was zur Hölle nur los ist, aber Ian und Taylor waren mir von Beginn an, schon in den vorherigen Teilen, sympathisch. Besser geht es doch nicht.



Notiz an Poppy:
Schreib bitte nie - NIE - wieder so eine Leseprobe ans Ende!
Das kannst du uns Müttern von kleinen Töchtern einfach nicht antun! Oo
____________________________________________________________________________________


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns