Samstag, 28. März 2015

Rezension: "Eine Handvoll Sommerglück" von Heike Wanner

Eine Handvoll Sommerglück
Heike Wanner

320 Seiten
Ullstein Taschenbuch 
6. März 2015


Inhalt:Der Tod ihrer besten Freundin Alexandra ist für Christine ein Wendepunkt. Kurz entschlossen verlässt sie ihre Familie für einen Sommer und zieht auf eine Alm in den Bergen. Sie hofft auf Ruhe und will ein bisschen zu sich kommen. Doch bald entdeckt sie, dass man erst die Vergangenheit verstehen muss, um die Gegenwart richtig zu genießen …

Das Buch beginnt mit Lexis Beerdigung. Ihre beste Freundin Tine ist völlig fertig und verkraftet Lexis Tod nur schwer.
Bei der Testamentseröffnung erfährt Tine, dass sie Lexis Haupterbin ist. Zum Erbe gehörtunter anderem ein Haus im Schwarzwald und ein Brief von Lexi, in welchem diese Tine ermuntert, ihr Leben einmal richtig umzukrempeln und vielleicht mit einem Sommer im Schwarzwald zu beginnen.

In Muggenbrunn angekommen, lernt Tine ein paar sehr interessante Menschen kennen. Darunter der Ziegenhirte Norbert und die Postbotin Hildegard.

Tines Tochter Jule kommt nach ein paar Tagen auch spontan in den Schwarzwald und bringt weitere Briefe von Lexi mit. Tine öffnet diese nach und nach und gerät über den Lebensweisheiten und erkenntnissen ihrer besten Freundin immer wieder ins Nachdenken. 


Mit "Eine Handvoll Sommerglück" hat Heike Wanner ein wunderschönes Buch geschaffen, welches nicht nur die Protagonistin ins Grübeln bringt, sondern auch den Leser.
Die Zutaten für ein glückliches Leben sind nach Lexis Meinung "versorgt sein", "frei sein", "gesund sein", "geliebt werden" und "Glück teilen". Meiner Meinung nach sollte man auch für sich selbst einmal etwas genauer über diese Sachen nachdenken, denn sie fassen doch alles Wesentliche zum Glücklichsein zusammen.

Heike Wanners Buch ist ein sehr nachdenkliches Buch, welches sanft vor sich hin plätschert und den Leser dennoch mitreißt. Einmal in der Geschichte gefangen, fiel es mir sehr schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Deshalb kann ich es nur wärmstens weiterempfehlen und vergebe




Ich wünsche Euch ganz viel Spaß mit dieser Lektüre und hoffe, das Buch gefällt Euch genau so gut wie mir!


Nachdenkliche Lesegrüße




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns