Sonntag, 22. März 2015

Rezension: "Glückliche Menschen küssen auch im Regen" von Agnès Martin-Lugand



Glückliche Menschen küssen auch im Regen
Agnès Martin-Lugand

 208 Seiten
Blanvalet Verlag 
12. Januar 2015



Klappentext:
Was bleibt, wenn man alles verliert, was man je geliebt hat?
Seitdem ihr Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall starben, lebt Diane zurückgezogen. Der Einzige, den sie in ihre Wohnung lässt, ist ihr Freund Félix, mit dem sie bis vor einem Jahr ein Literaturcafé betrieben hat. Eines Tages jedoch beschließt sie Hals über Kopf, Paris zu verlassen und nach Irland zu ziehen, was ursprünglich einmal Colins Traum war. Ihr Ziel heißt: Mulranny. In dem kleinen Dorf am Meer hofft sie ein neues Leben aufbauen zu können – an einem Ort, an dem Claras Lachen nie erklang. Sie hätte aber nie erwartet, dass es ausgerechnet im regnerischsten Kaff der Welt jemanden gibt, der wieder Licht in ihr Leben bringt …


Alles beginnt damit, dass Dianes Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall ums Leben kommen. Damit bricht Dianes Welt zusammen. Sie zieht sich zurück, lässt niemanden an sich heran, will von niemandem wirklich etwas wissen.
Eines Tages wird ihr der Druck vonseiten ihren besten Freundes Félix und ihrer Eltern zu groß und sie beschließt, nach Irland auszuwandern, um sich dort ganz ihrem Schmerz und Verlust hinzugeben.
Sie hat nicht erwartet, ausgerechnet in dem kleinen Ort Mulranny Geborgenheit und Teile ihrer Lebensfreude zurückzufinden, wozu auch ihr wortkarger Nachbar Edward beiträgt.
Diane und Edward verlieben sich, aber Diane ist noch nicht bereit für eine neue Beziehung.
So geht sie zurück nach Paris um in ihrem Literaturcafé "Glückliche Menschen lesen und trinken Kaffee" zu arbeiten.
Während ihres Ausbruchs in eine andere Welt hat sie nebenbei lernen müssen, für sich selbst zu sorgen und Dinge anzupacken, was ihr keiner zugetraut hat.


Dieses kleine Buch mit seinen gerade einmal 208 Seiten hat mir schon im ersten Kapitel die Tränen in die Augen getrieben. Der Verlust, den Diane erleidet, muss das Schlimmste überhaupt sein und ich kann gut nachvollziehen, dass sie sich aus der Welt zurückzieht. Für sie kann sich die Erde einfach nicht weiterdrehen. 
Die Autorin schreibt sehr einfühlsam und fließend. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen und habe es ab Kapitel 3 in einem Rutsch gelesen.
Dianes Geschichte hat kein Happy End im herkömmlichen Sinne, aber sie kommt langsam wieder auf die Beine, was mit Sicherheit ein riesiger Schritt ist.
Ein Happy End alá "alle leben glücklich und froh" wäre an dieser Stelle auch unrealistisch und unpassend gewesen.


Aus dem Leben gegriffener Herzschmerz, der einen bis zum Ende fesselt.


Lest es einfach!


Kommentare:

  1. Eure Rezi hat mich total neugierig gemacht. gemacht. Ich werde dieses Buch als nächstes lese. LG Krümel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt gut! Lass und wissen, wie es dir gefallen hat, Süße! ;)

      Löschen

Teilt eure Meiung mit uns