Sonntag, 10. Mai 2015

BuddyRead: "Nur ein Kuss" von Poppy J. Anderson



Nur ein Kuss
(Die Ashcrofts #1)
Poppy J. Anderson
410 Seiten
CreateSpace Independent Publishing Platform 
25. April 2015

Klappentext:
Amy und Patrick kommen aus zwei völlig verschiedenen Welten, doch das kann sie nicht davon abhalten, sich bis über beide Ohren ineinander zu verlieben. Anfangs erscheint alles perfekt, bis kurz nach ihrer übereilten Hochzeit das Liebesglück der beiden getrübt wird. Amy erkennt, dass sie in Patricks Welt einfach nicht hinein passt, und sieht keinen anderen Ausweg, als ihn zu verlassen, auch wenn ihr die Trennung das Herz bricht. 
Jahre später kreuzen sich wieder ihre Wege. Während Amy noch immer Gefühle für Patrick hat, macht dieser den Anschein, sein Leben ohne sie fortgeführt zu haben und glücklich darüber zu sein. Außerdem gibt er ihr deutlich zu verstehen, dass er sie kaum in seiner Nähe ertragen kann. 
Doch kann hinter der wütenden Fassade eines verlassenen Mannes nicht doch mehr stecken?



Noch nie hat ein Buch uns so gespalten (wenn man mal von Shades of Grey absieht). Wir sind hier tatsächlich auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen. Das kommt bei uns ja wirklich äußerst selten vor.

Welche Erwartungen hattest du? 

R: Naja... es ist ein Poppy-Buch. Meine Erwartung war, dass es ein schöner Unterhaltungsroman wird.

S: Einen Liebesroman, der viel Gefühl und Dramatik beinhaltet (gemessen an der Leseprobe)


 

Welcher Charakter ist dir am sympathischsten und warum?

R: Audrey. Sie ist so lieb und unschuldig.

S: Ebenfalls Audrey. Ein zuckersüßes Kind. Ich wette sie würde sich ausgezeichnet mit Zoey verstehen. ♥



Team Amy oder Team Patrick und warum?

R: Team Amy. Sie wurde ohne Vorwarnung in ganz andere Lebenumstände katapultiert. Nun sollte man vielleicht denken "Wie kann denn Reichtum jetzt so schlimm sein?", aber wenn man vom gesamten Umfeld einfach nicht akzeptiert wird, macht einem das schon zu schaffen, denke ich. Und wenn sich dann noch der frisch gebackene eigene Ehemann in seiner Arbeit vergräbt und sich kein Stück um die geäußerten Bedenken seiner Frau schert und sich ohne ein Wort für 2 Wochen ins Ausland verzieht, muss er sich auch nicht wundern, dass diese sich abgesetzt hat. 
Dass sie ihm auch nichts vom gemeinsamen Kind erzählt hat, ist zum einen nachvollziehbar, weil sie ja so genau die Anschuldigungen des Umfeldes erfüllt hätte, andererseits sollte der Vater schon wissen, dass er ein Kind hat.
Patrick hingegen ist für mich ein arrogantes, egoistisches Arschloch. 
So sehr ich auch anders denken wollte - mein Herz hat da immer wieder blockiert und wollte ihn pausenlos ohrfeigen.

S: Absolut Team Patrick. Amys Handeln ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Ich meine, im Grunde kann ich ihre Gefühle schon verstehen, aber Patrick gab ihr aus meiner Sicht nie einen Grund, das zu tun, was sie nun mal getan hat. Seine Reaktion dagegen kann ich zu 100% nachvollziehen. Ich an seiner Stelle hätte genau so gehandelt. Ich behaupte nicht, er wäre ein Engel, aber wie ich schon sagte - ihren Taten kann ich absolut nicht nachvollziehen.

 

Der schönste Moment im Buch?

R: Das Kennenlernen der beiden im Orangengarten, als Amy Patrick gezeichnet hat.

S: So grausam das auch klingen mag: Der Moment, als Patrick Audrey das erste mal sieht. Das war wirklich schmerzhaft schön.
 

Wurden deine Erwartungen erfüllt?

R: Leider nicht einmal annähernd. Unterhaltungsroman mag für viele Leute stimmen, aber mich hat es ab Teil 2 einfach nur genervt.

S: Also ja es ist ein Liebesroman mit viel Gefühl und ein wenig Dramatik, aber es war kein gewohntes Poppy-Buch. Sicherlich hat das auch damit zu tun, dass dieses Buch ja eigentlich schon eine Weile geschrieben war, aber eben erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Buch wurden sehr viele Klischees bedient und das ist in ihren anderen Werken einfach nicht so deutlich spürbar wie hier. Trotz allem hat es mir dann doch sehr gefallen.




Fazit:
Nach der Leseprobe war ich schockiert! Ich dachte, Poppy würde ein herzzerreißendes Buch liefern, denn die Probe war einfach schrecklich!
Der erste Teil des Buches ist wirklich schön, auf den zweiten Teil hätte ich aber gut und gern verzichten können.
Es wird einfach jedes Klischee bedient, was sonst bei Poppy nicht so offensichtlich ist. Und dann diese schreckliche Familie Ashcroft! Durch die Bank unsympathisch, egoistisch und versnobt. Wirklich gar nicht mein Fall! 
Ich freue mich auf den nächsten Titans-, Hailsboro- oder Boston5-Roman, aber die Ashcrofts möchte ich eigentlich nicht wieder treffen. Sorry Poppy :/




Ich kann gar nicht sagen, was ich erwartet habe, nachdem ich die Leseprobe gelesen habe. Die war einfach schrecklich, aber zumindest hat sie mich ja schon darauf vorbereitet was ihm Buch passiert ist, so war der Schrecken schon vorbei. Die Kennenlerngeschichte von Amy und Patrick ist wirklich schön und natürlich auch romantisch, nur fand ich es nicht ganz nachvollziehbar, warum Patrick ihr nicht mehr von sich erzählt hat. Ab einem gewissen Punkt hätte er das ohne Bedenken tun können, um sie besser auf das Leben mit ihm vorzubereiten. So kam es, dass Amy sich natürlich an Seite fehl am Platz führte. Und trotzdem habe ich sie dafür gehasst, dass sie getan hat, was sie getan hat. Die Wiederzusammenführung der beiden war stellenweise auch wirklich schön und stellenweise etwas komisch. Wie zum Beispiel sein Handeln, nachdem sein Bruder ihn gefragt hat, ob er wieder mit ihr schläft. Wusste ich nicht genau, warum er das nun gemacht hat. Übrigens die beiden anderen Ashcrofts Kinder waren mir äußerst unsymphatisch. Nur die Mutter - die war sehr nett. (Hat mich sehr an Mama Fitzpatrick erinnert)






Am 05. Juni können wir uns auf das nächste Mitglied der Familie Fitzpatrick freuen, denn an diesem Tag soll "Chaotische Küsse" erscheinen.

Für den Herbst hat Poppy am 04. Mai einen neuen Band der Ashcrofts angekündigt: "Nur einen Augenblick". 





Wir wünschen Euch noch ganz viel Spaß mit Poppys Büchern!

Liebste Lesegrüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns