Montag, 29. Juni 2015

Kurzrezension: "First class for Lucky one" von Kajsa Arnold


First class for Lucky One
(Lucky One #3)
Kajsa Arnold
130 Seiten 
Oldigor Verlag
15. Juni 2015

Klappentext:
Henning bekommt ein Jobangebot, das er nicht abschlagen kann. Nur leider muss er dazu nach New York reisen, wo er und Alina gerade erst nach Paris gezogen sind. Alina will ihre neue Heimat Frankreich nicht verlassen und so fliegt Henning allein. Als der Kontakt zwischen beiden immer weniger wird, kommen Alina Zweifel, ob sie richtig gehandelt hat. Doch auch Henning ist sich plötzlich nicht mehr sicher, ob es richtig war, nach New York zu ziehen, denn er vermisst Alina. Ob die beiden sich wiedersehen, oder doch nur immer an einander vorbei reisen?



Ok. Mit diesem Buch habe ich nun endgültig einen Schlussstrich gezogen. Kajsa Arnold ist einfach nichts für mich. Wirklich nicht.
Wenn schon der Klappentext nicht mit der Geschichte übereinstimmt, wirkt das ganze wirklich plump. Ich meine, die Autorin muss doch wissen, was in ihrer Story passiert. Wie kann sie behaupten, die beiden sind gerade nach Paris gezogen, wenn das gar nicht der Fall ist? Alina sitzt in Köln und Henning ist in Paris auf Wohnungssuche, als er das Jobangebot bekommt. Kein Wohnsitz in Paris also. Was regt mich das auf eh. Diese Geschichte hat in mir null Gefühle ausgelöst. Sie war einfach da. Weder hat sie mich genervt, noch war sie schön. Wirklich unspektakulär - in jeder Hinsicht. Alina ist mal wieder in einer tollen Großstadt alleine und wieder hat sie einen Retter in der Not. Dieses mal erneut den nicht mehr ganz so charmanten Christian. Ihr wisst schon.. der aus Rom.
Und wo ist nur wieder Henning abgeblieben? Etwa bei der intriganten Ex Frau (wie hieß sie gleich - Birgit, Brigitte)?

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, was sich die Autorin bei ihren Büchern nur denkt! Es tut mir ja wirklich leid, denn die Geschichten sind allesamt sehr kurz und wären schön für zwischendurch.. Aber da schau ich mir lieber Hartz4 TV an, als noch einmal Kajsa Arnold zu lesen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns