Samstag, 6. Juni 2015

Rezension: "Bis zum Ende des Sommers" von Holly Goldberg Sloan


Sam & Emily: Bis zum Ende des Sommers
(I'll be there #2)
Holly Goldberg Sloan
360 Seiten
Arena Verlag
07. April 2015

Klappentext:
Das endlose Glück eines Sommers liegt vor Sam und Emily. Doch ihr Vertrauen wird schon bald auf eine harte Probe gestellt, als Emily bei ihrem Sommerjob Destiny kennenlernt. Das verrückte Aussteigermädchen drängt sich zwischen sie und Sam, noch bevor sie es so recht bemerken kann. Doch noch etwas geschieht im Verborgenen und die Vergangenheit bringt Emily schon bald in echte Gefahr.


"Emily würde für die beiden da sein. Immer. Und für alle Zeit."
Cover:
Ist dieses Cover nicht wunderschön? Teil eins hat mir ja schon unglaublich gut gefallen, aber dieses hier schlägt das ganze nochmal um Längen. Sam und Emily stehen allein. Sie kämpfen für ihre Liebe gegen der Rest der Welt. ♥

Erwartungen:
Nachdem ich so lange nicht gewusst habe, das es überhaupt einen zweiten Teil geben wird, war ich einfach nur aufgeregt. Keine Erwartungen. Ich wusste einfach, das es gut werden wird.

Protagonisten:
Sam und Emily sind unverändert toll. Aber Sam hat sich natürlich entwickelt. Lebensmittelpunkt sind nach wie vor sein Bruder Riddle (wie sagt sein Vater so schön "Riddle sah... ganz normal aus." und das ist das Gute daran - Riddle ist ein ganz normaler Junge geworden) und die Bells, allen voran seine geliebte Emily. Aber Sam macht auch etwas aus seinem Leben - er möchte Musik studieren und besucht dazu eine Summer School. Emily liebt Sam. Aber sie bekommt eine Rivalin, die ihm näher verbunden ist, als es zunächst scheint - Destiny. Und damit es eine schöne Runde ergibt, kommt zu dieser Truppe auch noch Robb Ellis dazu (ihr wisst schon - der Typ, der Sam in Teil eins so schlecht gemacht hat). Alle vier müssen irgendwie miteinander klarkommen und für Sam und Emily wird der Sommer eine harte Bewährungsprobe für ihre Liebe. 
Antigonist ist Clarence Border, der verhasste Vater von Sam und Riddle, der es irgendwie schafft, aus dem Gefängnis in Kalifornien zu entkommen. Und er ist auf Rache aus. Ich hasse ihn. Ich habe mir nichts als seinen Tod gewünscht und musste leider bis zum Schluss zittern, was denn nun mit ihm passiert.

Fazit:
So, so, so schön. Ein wunderbares Jugendbuch über Liebe, Freundschaft und Mut und beschissene Väter. Im Vordergund steht dann doch der Racheplan von Clarence und der hat es dann in sich. Destiny und Emily verschmelzen zu einer kämpferischen Einheit, während Sam keine Ahnung hat, was seine Liebste gerade durchstehen muss. Die Protagonisten sind einfach so wundervoll, das man sie nur ins Herz schließen kann. 
Es ist und bleibt aber ein Jugendbuch. Das muss man wirklich beachten. Durch die kurzen Kapitel und die Große Schrift, liest sich das Buch wirklich wieder sehr schnell weg. Und das ist so schade, denn ich wollte nicht das es aufhört.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns