Samstag, 20. Juni 2015

Rezension: “Ein Ganove auf vier Pfoten“ von Nina Wright

Ein Ganove auf vier Pfoten
Whiskey Mattimoe #1
Nina Wright

320 Seiten
Blanvalet Taschenbuch Verlag 
12. Januar 2009


Inhalt:
Mord ist ziemlich schlecht fürs Geschäft …

Ein spannender Kriminalfall, liebenswert-exzentrische Charaktere und sprühender Humor.

Magnet Springs ist bekannt für seine Magnetfelder, aber nicht für Mord – und so soll es auch bleiben. Denn ein toter Tourist ist mies fürs Geschäft. Vor allem für Whiskey Mattimoe, die ihre Immobilienkunden verliert. Clever, ein wenig chaotisch und mit „Hilfe“ ihrer Handtaschen klauenden Afghanenhündin Abra, beschließt sie, eigene Ermittlungen anzustellen. Dabei entdeckt sie ein paar schmutzige Geheimnisse. Und pfuscht leider jemand anderem ins Geschäft und jetzt wird’s richtig verrückt ...


Aaaalsoooo... :
"Ein Ganove auf vier Pfoten" lag schon seit einigen Jahren auf meinem SuB rum. Damals nannte man den Stapel ungelesener Bücher noch gar nicht SuB... Lang lang ist´s her...

Ich weiß noch, dass ich dieses Buch - und auch Band 2 davon - aus einem Grabbeltisch bei Norma habe. Warum ich sie gekauft habe, weiß ich nicht mehr so genau, denn irgendwie sprachen die beiden Exemplare mich dann gar nicht mehr an.
Im Zuge unseres Farbenfrohen SuB-Abbaus kamen sie wieder ans Tageslicht. Und dann war ich total überrascht!
"Ein Ganove auf vier Pfoten" handelt von einer Immobilienmaklerin und ihrem Hund, die in der Stadt Magnet Springs lesen und für jede menge Aufruhr sorgen.
Das Buch ist unglaublich kurzweilig. Anspruchsvoll ist es nicht, aber wahnsinnig unterhaltsam.
Ich für meinen Teil habe vier Sterne verteilt.


Wie gesagt: anspruchsvoll ist das Buch nicht, aber es bietet ein paar amüsante Lesestunden.
Aus diesem Grund werde ich für den Monat Juni mit der Farbe Pink noch den zweiten Teil lesen.


Ich wünsche Euch noch einen schönen Samstag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns