Samstag, 18. Juli 2015

Kurzrezension: "Himbeeren im Tee" von Emma C. Moore

Himbeeren im Tee
Zuckergussgeschichten #4
Emma C. Moore

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 218 Seiten
CreateSpace Independent Publishing Platform 
1. Juli 2015


Als Hope Randall in ihren Heimatort Crossville zurückkehrt, will sie sich am liebsten einfach im Haus ihrer Mutter verkriechen, denn auf keinen Fall möchte sie Connor begegnen. Der Bruder ihrer besten Freundin ist nämlich der Grund, weshalb sie die Stadt vor vier Jahren verließ.
Aber da das Pech Hope schon ihr ganzes Leben auf den Fersen ist, fällt sie Connor noch vor dem Stadteingangsschild vor die Füße.
Und natürlich ist Mr. Perfect immer noch so gutaussehend wie früher und er kann sie immer noch nicht besser leiden. Komisch nur, dass ausgerechnet sie beide sich ständig über den Weg laufen und das Schicksal Connor offenbar zu ihrem Retter auserkoren hat.

Dieser Teil ist Band 4 der Zuckergussgeschichten. Alle Teile können unabhängig gelesen werden.


Was habe ich mich auf neue Zuckergussgeschichten gefreut! Zuerst hieß es ja, die nächsten sollen vor Weihnachten erscheinen, aber dann gab es jetzt doch schon eine.


Mit "Himbeeren im Tee" setzt Emma C. Moore alias Marah Woolf die Zuckergussgeschichten in gewohnter fantastischer Qualität fort.
Man fühlt sich von Beginn an nach Crossville zurückversetzt. Man kommt sozusagen wieder nach Hause, was vor allem an den schon bekannten Personen liegt. Diese spielen hier zwar eine untergeordnete Rolle, tauchen aber eben hier und dort auf.

In der Geschichte "Himbeeren im Tee" geht es um Hope und Connor.
Hope kehrt zurück nach Crossville, um ihre im Sterben liegende Mutter noch einmal zu sehen und sich mit ihr auszusöhnen. Dabei lassen sich Begegnungen mit Connor natürlich nicht vermeiden.

Emma/Marah hat hier wieder eine zauberhaftes Geschichte mit ganz viel Zuckerguss obendrauf abgeliefert. Perfekt für einen gemütlichen Nachmittag mit einer schönen Tasse Tee - bei den Temperaturen vielleicht aber lieber Eistee ;)


 Ich war wieder begeistert! Weiter so!









Die Zuckergussgeschichten:

Zum Anbeißen süß
Zum Vernaschen zu schade
Cookies, Kekse, Katastrophen 
Himbeeren im Tee





Schaut doch auch mal bei der Autorin direkt rein:
 
Facebook: Marah Woolf
Blog: www.marahwoolf.com




Ich wünsche Euch ganz viel Spaß mit den Zuckergussgeschichten und natürlich ein wunderbares Wochenende!

Ganz liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns