Mittwoch, 26. August 2015

Rezension: "Die Farbe Lila" - Alice Walker

Die Farbe Lila
Alice Walker

272 Seiten
Bastei Lübbe 
27. Mai 2003


Klappentext:
Die Farbe Lila, das ist Celies Geschichte. Die Geschichte einer jungen Schwarzen, die von ihrem Vater jahrelang vergewaltigt und zu einer Ehe mit einem Mann gezwungen wurde, den sie nicht liebt. Aufgeschrieben in ihren verzweifelten Briefen an Gott. Die Farbe Lila hat Millionen Menschen zu Tränen gerührt. Es ist Alice Walkers bekanntestes und beliebtestes Buch, das von Steven Spielberg verfilmt und zu einem sensationellen Kinoerfolg wurde. Denn Die Farbe Lila erzählt, wie Celie es schafft, zu sich selbst zu finden, Stärke zu entwickeln und ihren eigenen Weg in ein neues Leben zu gehen.


Meine Meinung:
Ich habe vor geraumer Zeit schon einmal mit der Lektüre dieses Buches begonnen und war damals ziemlich schockiert. Die junge Celie, vom eigenen Vater vergewaltigt und geschwängert... Irgendwie war mir das zu hart und ich konnte nicht weiterlesen.

Letzten Monat hatten wir im Zuge des Farbenfrohen SuB-Abbaus auch die Farbe Lila. Da bot sich Alice Walkers Buch ja geradezu an.

Also habe ich noch einmal am Anfang begonnen und die Geschichte zügig durchgelesen. Ich fand sie immer noch schockierend, aber irgendwie fiel mir das Lesen bei diesem Versuch leichter.

Das Buch schildert die Lebensumstände der Afroamerikaner Anfang des 20. Jahrhunderts. Die schwarzen Frauen wurden von ihren Männern unterdrückt. Dazu kommt noch der allgemeine Rassismus. Kein einfaches Leben.

Geschrieben ist das ganze Buch in Briefform. Zuerst wendet sich Celie mit ihren Briefen an Gott, später an ihre lang vermisste Schwester Nettie, die mittlerweile als Missionarin in Afrika ist und später wieder nach Hause zurückkehrt.

Celie kommt am Anfang wie ein kleines scheues Mäuschen daher, macht aber im Laufe des Buches eine enorme Persönlichkeitsentwicklung durch und steht am Ende doch als starke Frau da.
Bei dieser Entwicklung hilft ihr die Jazz-Sängerin Shug Avery, zu der sie eine enge Freundschaft entwickelt.

"Die Farbe Lila" ist ein wirklich gutes Buch, welches jeder einmal gelesen haben sollte, weil es viele Denkanstöße gibt, die heute noch genauso aktuell sind, wie vor 100 Jahren.


Wer es noch nicht gelesen hat, sollte das einmal tun!

Viel ernsthafte Unterhaltung damit!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns