Montag, 17. August 2015

Rezension: "Ich fürchte mich nicht - Shatter me #1" - Tahereh Mafi

Ich fürchte mich nicht
Shatter me #1
Tahereh Mafi

336 Seiten
Goldmann Verlag 
21. Juli 2014


Inhalt:
Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.

»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...

http://www.randomhouse.de/Buch/Ich-fuerchte-mich-nicht-Roman/Tahereh-Mafi/e382879.rhd
Na das war mal wieder ein Buch!

Es gab Zeiten, da waren 300 Seiten echt viel. Irgendwie ist das schon lange nicht mehr so. Einmal angefangen, waren die Seiten auch schon verschlungen - und ich hatte mein blaues Buch für den Farbenfrohen SuB-Abbau auch schon abgehakt.

Das Buch "Ich fürchte mich nicht" ist der Auftakt zur "Shatter me"-Trilogie von Tahereh Mafi und ich hatte das Buch schon seit letztem Sommer auf dem SuB liegen. Nun war es an der Zeit, es endlich in die Hand zu nehmen. Und ich wurde dabei nicht enttäuscht!

Die Hauptprotagonistin Juliette besitzt die Fähigkeit, Lebewesen durch Berühren zu töten. Nach einem tragischen Unfall mit ihrer Fähigkeit, wird sie letztendlich komplett von ihren Eltern verstoßen und landet schließlich in der Irrenanstalt.
Aus dieser Irrenanstalt wird sie irgendwann befreit und soll der Regierung als Waffe dienen. Allerdings ist Juliette davon nicht sehr begeistert und sie flieht mit dem Soldaten Adam, den sie schon aus Schultagen kennt. Und so landen die beiden im Stützpunkt des Widerstandes: Omega Point.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich vom ganzen Handlungsverlauf mehr erwartet habe. Bzw versinkt mir Juliette teilweise ein bisschen zu sehr in Selbstmitleid, was aber andererseits irgendwie auch nicht falsch ist, wenn man ihre Vorgeschichte bedenkt.
Außerdem dreht sich eigentlich der Großteil des Buches um die Liebesgeschichte zwischen Juliette und Adam. Aber auch das ist wiederum nicht ganz verkehrt, weil es für Juliette etwas ganz besonderes ist, dass sie jemand wie einen Menschen behandelt und nicht wie ein Monster, wie es in der Vergangenheit in der Regel war.

Der Schreibstil ist auch sehr besonders. Tahereh Mafi wiederholt immer wieder einzelne Wörter, Wortgruppen oder ganze Sätze. Teilweise sind diese dann wieder durchgestrichen. Als ob Juliette bestimmte Dinge nicht denken will oder sollte.

"5 weitere Sekunden. "Darf ich mich zu dir setzen?" 
Das wäre wunderbar. "Nein." Ich starre wieder die Wand an."

Genau dieser Stil lässt das Buch aber so wahnsinnig flüssig werden. Einmal angefangen, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen - und mein Schlafpensum musste wiedereinmal darunter leiden ;)

Weil die Geschichte so ihre Ecken und Kanten hat, habe ich 4 Sterne vergeben:





Was mich allerdings nicht davon abhält, auch die anderen Teile zu lesen!


Wie fandet ihr das Buch/die Reihe? Was haltet ihr von Juliette?

Habt einen wunderbaren Start in die Woche!

Liebste Montagsgrüße







 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns