Mittwoch, 2. September 2015

BuddyRead: "An jedem einzelnen Tag" von Marianne Kavanagh

An jedem einzelnen Tag
Marianne Kavanagh

384 Seiten
Blanvalet Taschenbuch Verlag
16. Februar 2015 


Inhalt:
Tess und George sind füreinander bestimmt – finden zumindest ihre gemeinsamen Freunde. Sie haben den gleichen Geschmack, ähnliche Vorlieben und wohnen beide in London. Doch Tess und George sind sich noch nie begegnet. Denn jahrelang verpassen sie sich immer wieder knapp … Sie verlieben sich in andere, finden Jobs, leben Träume und haben doch immer das Gefühl, dass etwas fehlt. Doch was, wenn sie sich plötzlich treffen? Erkennt man seinen Seelenverwandten, wenn er vor einem steht?

Hier nun also endlich unsere Rezension zu diesem Buch. Lag ja nun ein bisschen auf dem Stapel und ist ordentlich gereift und so... :D


Welche Erwartungen hattest du? 


R: Als ich das Cover gesehen habe, musste ich mir unbedingt den Klappentext durchlesen und fand es toll! Ich habe eine romantische Liebesgeschichte erwartet. Also habe ich das Buch beim Bloggerportal angefragt und auch bekommen.

S: Ich habe eine sehr verzwickte Liebesgeschichte erwartet die zum mitfiebern anregt.


 

Welcher Charakter ist dir am sympathischsten und warum?

R: Da kann ich mich gerade gar nicht so richtig festlegen. Ich mag sowohl Tess als auch George eigentlich sehr gern. Bzw ich würde sie sehr gern mögen, wenn sie ein bisschen mehr Rückgrat hätten. Die beiden sind irgendwie anfangs nicht in der Lage, mal das zu machen, was sie eigentlich wollen und lassen sich in jeder Beziehung bevormunden. War schon etwas nervig.


S: Ich denke, wenn ich mich entscheiden muss, entscheide ich mich für Tess. Die war mir einfach einen Tick symphatischer.


Glaubst du selbst an die eine große Liebe? Dass es für jeden Menschen sein Gegenstück gibt?

R: Ja, definitiv. Ich möchte das jetzt nicht arg ausbreiten, aber ich bin der Meinung, ich habe meine zweite Hälfte gefunden und ich gedenke, es auch bei diesem Stand zu belassen ;)


S: Ja, ich denke das auch und ich finde jeden, der das nicht tut, schon irgendwie traurig, denn wenn man daran nicht glaubt hat man doch irgendwie nichts mehr im Leben. :(

 

Der schönste Moment im Buch?

R: Als Tess sich endlich durchringt und zu George nach New York fliegt. Da dachte ich so: "Aber jetzt!" ^^

S: Ich war so froh, als die beiden sich endlich wahrgenommen haben.
   

Wurden deine Erwartungen erfüllt?

R: Wie man es sieht. Es war eine Lovestory. Und schlecht war sie auch nicht. Der Klappentext hatte allerdings mehr versprochen, als das Buch letztendlich gehalten hat.

S: Ich bin mir da immer noch sehr unsicher, was das betrifft. Ich bin da sehr unschlüssig, wie ihr gleich im Fazit sehen werdet.


Fazit:


"An jedem einzelnen Tag" ist eine schöne Liebesgeschichte - wenn man sich denn endlich durch die ersten 200 Seiten gebissen hat, in denen quasi gar nichts passiert. Ab Seite 207 wurde es endlich das, was einem im Klappentext versprochen wird. Aber ganz ehrlich: die ersten 200 Seiten hätte sich die Autorin getrost sparen können. Ich musste mich regelrecht zum Weiterlesen zwingen.
Aber ab der zweiten Hälfte lief es gut und es gab endlich auch die erwartete Handlung. Und dann hat mir das Buch auch wirklich gut gefallen! Wäre nur noch schöner gewesen, wenn es sich von Anfang an so gut gelesen hätte.




Ich war so oft, so kurz davor abzubrechen und das Buch hat es mir wirklich nicht leicht gemacht. Mittlerweile habe ich auch gelesen, dass es vielen anderen ebenso ging, weil eben am Anfang nichts passiert und genau das, macht die Geschichte so langweilig und hat meine Bewertung so weit herunter geschraubt. Man muss sich, wie Rike schon sagt, viel zu lange zum weiterlesen zwingen und wer will das schon. Und als es dann endlich spannend wurde, war alles viel zu schnell vorbei.



Habt ihr das Buch schon gelesen? Und wenn ja, wie fandet ihr es?
Liebste Grüße


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns