Samstag, 12. September 2015

KurzRezension: "Vernichte mich - Shatter me #2.5" - Tahereh Mafi

Vernichte mich
Shatter me #2.5
Tahereh Mafi

56 Seiten
Goldmann Verlag 
25. August 2014


Inhalt:
In Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen, laufen die Vorbereitungen zum Angriff auf das Reestablishment. Doch Adams Gedanken sind nicht bei der aufkommenden Schlacht: Tief erschüttert durch die Trennung von seiner großen Liebe Juliette, voller Angst um das Leben seines besten Freundes und in Sorge um die Sicherheit seines kleinen Bruders James trifft ihn das Signal, das die Rebellen zum Aufbruch ruft, völlig unvorbereitet.
Werden sie siegen? Oder wird das Reestablishment und mit ihm Warner, Adams verhasster Halbbruder, alles zerstören, für das Adam sein Leben lang gekämpft hat? Und wird er Juliette je wiedersehen?

Meine Meinung:
Also ganz ehrlich? Dieses eShort war überflüssig. Zwar passt es auch wieder in die Geschichte und einen Teil ebendieser aus Adams Sicht gezeigt zu bekommen ist auch nicht schlecht, aber er ist so wahnsinnig unsympathisch.
Meine Sympathien für Adam waren sowieso schon nicht sooo doll, aber ab diesem Teil hab ich ihn wirklich gar nicht mehr gemocht.
Klar, macht er sich Sorgen um Kenshi und um James und klar, hat er Liebeskummer. Aber muss er deswegen so dermaßen eklig sein?

Am Schreibstil und der Geschichte  kann ich nichts aussetzen, aber Adam... -.-
Deswegen gab es nur:

An dieser Kurzgeschichte merk man mal wieder, was es für die Bewertung ausmacht, wenn man bestimmte Protagonisten nicht mag. Tut mir fast weh, diese Bewertung, aber nun ist es passiert.

Nächste Woche gibt es dann die Rezi zum finalen Teil der "Shatter me"-Reihe. Seid gespannt ;)

Hab alle ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Lesen!


1 Kommentar:

  1. Hallo Rike, :)
    ich kann deine Meinung absolut nachvollziehen. Meine Sympathie für Adam hat schon im zweiten Band nachgelassen, aber in diesem E-Short verpuffte auch der Rest davon. Wirklich schade.

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen

Teilt eure Meiung mit uns