Montag, 21. September 2015

Rezension: "Ein Buchladen zum Verlieben" von Katarina Bivald

Ein Buchladen zum Verlieben
Katarina Bivald

448 Seiten
btb Verlag 
11. August 2014


Inhalt:
Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy …


Meine Meinung:
Was gibt es besseres als ein gutes Buch über gute Bücher? Richtig! Gar nichts!

Und "Ein Buchladen zum Verlieben" ist wirklich ein gutes Buch!

Alles beginnt damit, dass die Schwedin Sara über ein Online-Bücher-Antiquariat ein Buch bestellt. Und Amy aus Iowa möchte für das buch keine Bezahlung haben.
Daraus entwickelt sich eine Buch-Brief-Freundschaft. Die beiden schicken sich Bücher über den Ozean und bauen eine freundschaftliche Beziehung auf.
Irgendwann lädt Amy Sara ein, nach Iowa zu kommen. Dieses Angebot nimmt Sara, die ihr Leben unheimlich langweilig findet, an. Doch als sie in Broken Wheel ankommt, wird alles anders, als vorher geplant...

Wer kennt das nicht? Man findet das eigene Leben langweilig und es läuft gerade einfach nichts so, wie man es sich vorgestellt hat. Und dann bietet sich einem eine Möglichkeit... Je nach Lebensumständen ergreift man sich bietende Möglichkeiten oder auch nicht.
Sara jedenfalls hat ihre Möglichkeit ergriffen. Und was ein längerer Urlaub werden sollte, wurde dann ein viel größerer Schritt.

Katarina Bilvald hat eine wunderbare Art zu schreiben. Man taucht einfach ein in die Geschichte und da die Einwohner von Broken Wheel so lebendig beschrieben werden, hat man das Gefühl, sich mitten in dem kleinen Örtchen zu befinden. Im Diner, im Buchladen oder auf dem Straßenfest.

Das Buch sollten wirklich Leute lesen, die nicht so begeisterte Leser sind. Und hoffentlich hilft es ihnen genauso wie den Einwohnern von Broken Wheel.
Wer jedoch schon gern liest, der wird sich zu einem großen Teil selbst in dem Buch wiedererkennen. Mir ging es jedenfalls so ;)

Dieses Buch fühlt sich an wie zu Hause ankommen. Und deshalb gibt es:


Wer fühlt sich schon zwischen vielen Büchern nicht wohl? Und im "Buchladen zum Verlieben" tauchen sooo viele verschiedene Bücher auf... Herrlich :)


Genießt dieses Buch einfach!

Ganz liebe Grüße

1 Kommentar:

  1. Hallo! Das Buch ist schon was besonderes, auch wenn mir die Liebesgeschichte überhaupt nicht gefallen hat, für mich hat sie irgendwie den Zauber zerstört. Toll fand ich, wenn Sara lesend in ihrem Schaufenster saß und von der Welt um sie herum nichts mehr mitbekommen hat. Kann ich voll und ganz nachvollziehen... Liebe Grüße, Corinna

    AntwortenLöschen

Teilt eure Meiung mit uns