Samstag, 19. September 2015

Rezension: "Grey" von E.L. James


Grey
Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
E.L. James
640 Seiten
Goldmann Verlag
21. August 2015

Klappentext:
Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?

Endlich war es nun auch für mich soweit. Ich konnte hinter die Fassade von Christian Grey blicken. Endlich konnte ich die Geschichte, die ich so liebe, erneut lesen. Das war einfach schon viel zu lange her.

Nun ist die Geschichte ja nicht neu. Jeder kennt sie, ob das Buch nun gelesen wurde oder nicht. Aber mit "Grey" erhält der Leser einen ganz neuen Eindruck zu der Story bzw. zu den Protagonisten.

Fangen wir mal mit dem positiven an.
Christian Vergangenheit wird durchleuchtet und erklärt, indem immer wieder Passagen auftauchen mit Rückblicken. Sei es durch einen seiner Träume oder einfach, weil es gerade in die Situation passt. Wir lesen vom kleinen 4-jährigen Christian, wie er mit seinen drei Autos neben Mami spielt und unendlichen Hunger hat. Wir erfahren auch vom etwas älteren Christian wie er Lelliot angreift, weil dieser mit Essen spielt. Und so wird die Dramatik um dieses Thema einfach verdeutlicht und seine Handlungen nachvollziehbar.
Auch erfährt man mehr über seine Beziehung zu Elena. Er träumt von ihr bzw. von seiner Zeit mit ihr und auch der Email Verkehr sowie das Dinner bringen sie als Person mehr in die Geschichte ein und derzeit ist sie mir sogar noch nicht so unsymphatsich, wie sie es wohl sein sollte. Sie spricht für Ana. Mehr kam ja noch nicht zur Sprache aber in Grey ist sie einfach noch keine Hexe.

Gail und Taylor stehen Christian sehr nah, auch das wissen wir jetzt, denn das zeigen Ihre Reaktionen vorallem dann, als Ana ihn verlassen hat.
Ich finde es toll, wie die einzelnen Beziehungen von Christian geklärt werden. Das war in Fifty Shades of Grey einfach sehr schummrig und nicht einschätzbar

Nun zu den negativen - Christian Grey als Person. Ich meine er ist immer noch heiß, ganz klar, aber er wirkt durch all diese Sachen einfach nicht mehr so unnahbar und hart. Das wurde ihm genommen. Ok, das war vielleicht ein bisschen absehbar, denn wenn man sich diesen 4-jährigen Christian vorstellt, kann dieser Mann einfach nicht mehr unnahbar wirken. Und trotzdem finde ich das ein wenig schade. Und auch Ana hat an Persönlichkeit verloren, was aber wahrscheinlich nur daran liegt, das wir ihr Leben ja sozusagen gerade verpassen und damit auch ihre Gedanken, die ja den meisten Teil ausmachen. So wirkte sie einfach nur wie ein Anhängsel von ihm und doch sehr unpassend für ihn. Handlungen ihrerseits konnte ich hier nicht mehr nachvollziehen obwohl ich in ihrem Buch voll und ganz hinter ihr stand. Auch schade.

Alles in allem konnte das dem Buch aber nicht schaden meinerseits und auch "Grey" bekommt von mir die volle Punktzahl, weil ich nach wie vor verliebt in die Geschichte bin und gerne sofort mehr gelesen hätte.






Kommentare:

  1. Huhu Liebes,

    jetzr freue ich mich noch mehr auf das Buch. Allerdings hat sich meine Mama erstmal das Buch gekrallt... Und bis die das durch hat kann es noch dauern ;)

    Liebste Grüsse
    Sonja ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das ist ja gemein. :D
      Aber ich gehe mal davon aus, du hast noch genug anderen Lesestoff zu hause?! ;)

      LG Sanni

      Löschen
  2. Hihi, ich schätze, du gehörst zu den Fans, oder? Ich hab das Buch nämlich grad auch gelesen, konnte mich aber erst gegen Schluss ein wenig für das Buch erwärmen ... In meiner Rezi habe ich "Grey" deswegen auch nur den Fans und den Nichtkennern von SoG empfohlen :D.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa, ich gehöre zu den Fans. :D
      Na immerhin konntest du es irgendwem empfehlen. Rike wäre sicherlich nicht so nett gewesen. ;)

      LG Sanni

      Löschen

Teilt eure Meiung mit uns