Montag, 26. Oktober 2015

Rezension: "Aller Anfang fällt vom Himmel" von Veronika Peters


Aller Anfang fällt vom Himmel
Veronika Peters

288 Seiten
Goldmann Verlag 
21. September 2015


Inhalt:
Korbinian Gerhard ist Lehrer und seit dem Tod seiner Frau allein lebend. Er ist kauzig, pedantisch und legt Wert darauf, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Billa ist siebzehn, freiheitsliebend und rebellisch – und ohne Dach über dem Kopf, denn sie ist von zu Hause abgehauen. Als Korbinian sie an einem kalten Winterabend hungrig und krank auffindet, nimmt er sie widerwillig mit zu sich nach Hause. Dass seine sorgsam gehütete Ordnung damit bedrohlich ins Wanken gerät, bekommt er bald zu spüren: Billa fegt – nebst ihrer Entourage – wie ein Wirbelwind durch sein Leben und scheut sich nicht, alle vermeintlichen Gewissheiten auf den Kopf zu stellen. Und Korbinian staunt nicht wenig, als er sich plötzlich wiederfindet in dem großen Abenteuer, das man Freundschaft nennt ...


Und jetzt ich:

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe bis zu dem Tag, an dem ich dieses Buch im Briefkasten hatte, noch absolut gar nichts von diesem Buch gehört!
Und dass das Buch im Briefkasten war, war eine echt große Überraschung. Schließlich habe ich es nicht bestellt (ich kannte es ja nicht^^) und ein Geschenk von Freunden/Verwandten/Bekannten war es auch nicht. Nein! Es kam direkt vom Goldmann-Verlag. Einfach so. Ich war völlig baff.

Trotzdem sagten mir Cover und Titel noch gar nichts. Allerdings gefällt mir das Titelbild ganz enorm gut und das hat mich neugierig gemacht. Also gehe direkt zum Klappentext... ;)
Und auch dieser war interessant. So interessant nämlich, dass es dieses Buch nicht einmal auf meinen SuB geschafft hat. Ich habe es einfach sofort gelesen!

Und ich wurde nicht enttäuscht!

Das Buch handelt von Korbinian Gerhard. Einem Lehrer, der vor ein paar Jahren seine Frau verloren hat und nun versucht, sein Leben in fest vorgeschriebenen Abläufen zu leben.
Nun trifft er aber beim Einkaufen auf ein junges Mädchen, die obdachlos zu sein scheint. Und irgendwie löst das in ihm einen Instinkt aus.
Jedenfalls endet das Aufeinandertreffen damit, dass Billa bei Korbinian mehr oder weniger einzieht. Was dann auch noch Emilia und Schiller mit der ganzen Sache zu tun haben, das müsst ihr schon selbst lesen.

Ich für meinen Teil habe "Aller Anfang fällt vom Himmel" wirklich genossen. Es schwankt zwischen Ängsten und unbeschwerter Lebensfreude. Von emotionalem Gefangensein zu neu entdeckter Freiheit.
Die Protagonisten sind wahnsinnig gut und detailliert gezeichnet. Mein Favorit dabei ist Schiller.
Der Schreibstil ist  harmonisch und flüssig. Fängt man das Buch erst einmal an, ist man auch schon fast durch.

Und so erhält mein Überraschungsbuch überraschende 4 Sterne.


Dieses Buch ist definitiv einen Blick wert! Viel Spaß euch damit!


Habt einen guten Start in die neue Woche!
Ich widme mich jetzt meinem Kaffee.

Liebste Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns