Mittwoch, 21. Oktober 2015

Rezension: "Tausendschön" - Kristina Ohlsson


Tausendschön
(Bergmann, Recht & Rydh #2)
Kristina Ohlsson 
464 Seiten
Blanvalet/Limes
10. September 2012

Klappentext:
Wann haben Sie zuletzt Gutes getan?
Ein junges Mädchen wird am Mittsommerabend überfallen und vergewaltigt. Fünfzehn Jahre später stirbt ein Mann bei einem Unfall mit Fahrerflucht, doch niemand scheint ihn zu vermissen. Zeitgleich begehen ein Pfarrer und seine Frau Selbstmord. Oder hat es nur den Anschein?
Das Ermittlerteam um Alex Recht und Fredrika Bergman wird auf die Fälle angesetzt. Die augenscheinlichen Einzeltaten entpuppen sich als ein Geflecht der Abhängigkeiten, in dessen Zentrum eine Kirchengemeinde steht …


Ein Autounfall. Ein Pfarrer und dessen Frau tot im Schlafzimmer. Mysteriöser Persönlichleitsverlust in Bangkok. Drei Einzelfälle, die am Ende ein spannendes Ganzes ergeben.

Alex Recht und sein Team stehen vor neuen Herausforderungen, auch wenn ihnen das noch nicht bewusst ist. Sein Team steht kurz vor dem Aus, denn es wird für überflüssig gehalten. Doch sie lassen sich nicht entmutigen und gehen aufs Ganze.

Die schwangere Fredrika Bergmann, bekommt den weniger nervenaufreibenden Fall des Autounfalls bei dem ein Ausländer tödlich verletzt wurde. Eigentlich nicht ihr Aufgabengebiet, allerdings ändert sich das schlagartig, als sich herausstellt, dass dieser überfahren wurde - mehrmals. Es war Mord.

Recht und der Rest des Teams widmen sich dem Pfarrer und dessen Frau. Alles sieht nach Selbstmord aus, infolge einer Information die der Pfarrer kurz zuvor bekommen hat, ein Abschiedsbrief liegt vor. Doch ein befreundetes Paar ist fest davon überzeugt, niemals hätte er sich und auch seine Frau umgebracht. Während andere wiederum durchaus der Meinung sind, er wäre sowieso labil gewesen, seit Jahren schon. Der Pfarrer hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Asylanten in Schweden zu helfen. Dabei

Währenddessen lesen wir von einer Frau, die auf Mission in Bangkok ist und dort ihrer Persönlichkeit beraubt wird, denn die, die sie zu sein vorgibt, ist in Schweden für tot erklärt worden. Selbst die Schwedische Botschaft kann ihr die erhoffte Hilfe bieten. Als es ihr gelingt über Umwege und durch eine hohe Zahlung doch wieder nach Hause zu kommen, stellt sie damit alles auf den Kopf und bringt Licht ins dunkle.

Ohlsson hat hier wieder einen wunderbaren Thriller geschaffen, der mich davon überzeugt hat, mehr aus der Schiene zu lesen. Ich liebe es, wie sich die kleinen Puzzleteile am Ende zu einem ganzen fügen und alles eines Sinn ergibt. Die Ermittlungen der Polizei sind nachvollziehbar und der gesamte Inhalt bleibt auch für den Leser übersichtlich, soweit das möglich ist.
Klasse werden auch die zwischenmenschlichen Beziehungen dargestellt. Der Leser lernt die Ermittler immer mehr kennen.
Alex Recht steht nicht nur vor dem beruflichen Problem, auch seine Frau, sein Lebensinhalt, verhält sich komisch und das verunsichert ihn so sehr, das er angst hat, mit ihr zu sprechen und sich so immer tiefer in die Arbeit gräbt.
Peder Rydh ist mittlerweile völlig alleine. Seine Frau und er haben sich getrennt, er hält es alleine nicht mit seinen Kindern aus und auch seine Affäre Pia hat ihn abserviert und so überlegt er, was das Leben denn lebenswert macht.
Zuletzt Fredrika Bergmann, die endlich einen festen Stand in Rechts Team hat, hat so ihre argen Probleme. Ihre Schwangerschaft, das Kind was sie sich immer gewünscht hat, macht ihr schwer zu schaffen und Spencer, der werdende Vater, ist immer noch bei seiner Frau. Dabei wird ihr immer klarer, wie sehr sie ihn tatsächlich liebt. Trotz der vielen Männer, die es immer wieder gab. Am Ende war es nur Spencer.

Ich bin begeistert und kann euch dieses Buch nur ans Herz legen. Dabei empfehle ich die Einhaltung der Reihenfolge um den Protagonisten folgen zu können.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns