Mittwoch, 25. November 2015

Rezension: "Sterntaler" - Kristina Ohlsson


Sterntaler
(Bergmann, Recht & Rhyd #3)
Kristina Ohlsson
544 Seiten
Blanvalet Verlag
21. Juli 2014

Klappentext:
Seit vielen Jahren hat die einst gefeierte Kinderbuchautorin Thea Aldrin mit niemandem mehr gesprochen. Doch jeden Samstag schickt ihr ein Fremder einen Strauß Blumen und eine Karte, auf der ein einziges Wort steht: Danke. Dann besucht eine Studentin sie im Pflegeheim – und verschwindet kurz danach spurlos. Zwei Jahre später wird die Leiche der jungen Frau in einem Waldstück in Midsommarkransen gefunden. Daneben: eine weitere Leiche, die schon deutlich länger tief in der Erde liegt. Und schließlich: eine dritte. Welches Geheimnis verschweigt die stumme Autorin?

Und wieder bin ich dieser Autorin verfallen. Kristina Ohlsson schafft es mich mit ihrer Reihe immer mehr für Thriller zu begeistern. Und auch der dritte Teil um die 3 Ermittler war ein voller Erfolg.

Es geht also um eine verstummte Autorin und ein Grab im Wald, in dem mehr als nur eine Leiche liegt. Alle drei wurden zu unterschiedlichen Jahrzenten ermordet und diese Tatsache macht es umso schwere einen Schuldigen zu finden. Das merkt auch Rechts Team sehr schnell. 

Viel mehr kann man zu der eigentlichen Handlung ja nicht sagen - es ist auf jeden Fall spannend, aber was die Bücher so lesenwert macht sind die Handlungen die neben den Ermittlungen laufen. 
Recht versucht mit dem Verlust seiner Frau klar zu kommen und hadert mit seinen Schuldgefühlen, die er hat, weil er anfängt, sich neu zu verlieben.

Fredrika Bergmann und Peder Rydh bekommen in diesem Buch sehr persönliche Rollen, denn beide werden ungewollt in die Ermittlungen hineingezogen, Fredrika die jetzt stolze Mutter einer Tochter ist, fängt an Halbtags zu arbeiten, weil ihr Lebensgefährte Spencer urplötzlich in Elternzeit gehen will. Und als ausgerechnet Fredrika dann Hinweise zu einer Verbindung ziwschen Spencer und Thea Aldrin findet, scheint ihr Leben plötzlich auf dem Kopf zu stehen.

Nebenbei genießt Peder sein altes Leben an der Seite seiner geliebten Frau und seiner Söhne. Es könnte für ihn nicht besser laufen, als auch ihn die Ermittlungen vor die Trümmer seines Lebens stellen. 

Eine harte Zeit also für alle Ermittler und mir gefällt die Story umso mehr. Trockene Ermittler, zu denen man keinen Zugang und keinen Bezug hat, würden mir auf meinem Weg neue Genre zu entdecken nur im Wege stehen. Spannend war das ganze auch, durch die Kapitel, in denen die Ermittler selbst im Verhör saßen. Man wusste also - während der Ermittlungen scheint etwas gewaltig schief gelaufen zu sein und es verursachte ein Kribbeln, weil man einfach nicht rausgefunden hat, was das denn war.

Unglaublich spannend von der ersten Seite an und jedem, der die Bücher lesen möchte empfehle ich, die Reihenfolge zu beachten, einfach der Ermittler wegen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns