Montag, 21. Dezember 2015

Rezension: "Winterzauber wider Willen" - Sarah Morgan


Winterzauber wider Willen
(O'Neil Brothers #1)
Sarah Morgen
384 Seiten
MIRA Taschenbuch
10. Oktober 2014

Klappentext:
Der perfekte Roman für kuschelige Abende auf der Couch! Dezember: und Kayla Green hat nur einen Weihnachtswunsch: dass das „Fest der Liebe“ möglichst schnell vorbeigeht! Schlitten, Rentiere und dieser bärtige alte Mann im roten Mantel sind ihr ungefähr so angenehm wie Zahnschmerzen. Da kommt der PR-Expertin der Auftrag von Jackson O’Neil sehr gelegen. Als der Hotelier sie bittet, die Feiertage im malerischen Snow Crystal zu verbringen und dort eine Kampagne für das Skiresort seiner Familie zu entwickeln, kann Kayla nicht Nein sagen. Immerhin ist Jackson ihr Auftraggeber - und dazu äußerst attraktiv! Und die luxuriöse Blockhütte, in der er sie einquartiert, entpuppt sich zum Glück als lamettafreie Zone. Doch schon das erste Treffen mit Jacksons Familie bringt die Weihnachtshasserin ganz schön in Bedrängnis …


Also ich muss ja erstmal sagen, dass dieses Buch meine erste Weihnachtsgeschichte war. Ich habe es also tatsächlich mal geschafft, zur Weihnachtszeit ein Weihnachtsbuch zu lesen und es war zauberhaft. Ein anderes Wort gibt es dafür irgendwie nicht. Und (auch gemessen an Dash & Lily, welches ich gerade lesen) ich habe auch bemerkt, dass ein gewisser Zauber in den Weihnachtsgeschichten liegt. Da darf mit den Klischees gerne mal übertrieben werden und die Liebe ist irgendwie noch größer hatte ich das Gefühl.

Kayla Green hat seit ihrer Kindheit ein Weihnachtstrauma und  wünscht sich nichts mehr, als das die Feiertage schnell vorbei sind. Während in den Radios "Last Christman" und im Fernseher "A christmas carol" läuft, schaut sie am liebsten Horrorfilme und das am liebsten alleine. Sie ist ein absolutes Arbeitstier, hat es in kurzer Zeit nach fast ganz oben geschafft als PR Agentin. In der Arbeit geht sie auf und kann alles andere vergessen, gerade an Weihnachten. 

Jackson O'Neil ist Teil einer großen Familie und eigentlich hat er in Europa ein eigenes Unternehmen aber seid dem Tod seines Vaters ist er zurück in Snow Chrystal um dort das Familienunternehmen zu retten. Der malerische Ort schreibt rote Zahlen und Jackson muss sich neben diesen Probleme auch noch mit seinen Großvater herumschlagen, der augenscheinlich gegen jede Neuerung zu sein scheint, die sein Enkel einbringt. Alleine weiß er nicht weiter und so holt er Kayla an Bord und bietet ihr mit einer vereinsamten Blockhütte genau den Rückzugsort, den sie sich zu Weihnachten wünscht. Das die Familie O'Neil allerdings komplette Familien- und Weihnachtsmenschen sind und das Snow Chrystal ein Ort ist in und an dem man sich verliebt ahnt sie noch nicht.


Die Geschichte von Kayla und Jackson ist wirklich zauberhaft. Zwischen den beiden herrscht von Anfang an eine Anziehung, die enfach jeder mitbekommt und die die beiden natürlich noch eine ganze Weile ignorieren und nur langsam baut sich zwischen den beiden mehr auf und dabei ist Kayla nur eine Woche vor Ort. Skifahren, Eislaufen, Hundesitting, Schlittenfahren - in Snow Chrystal ist alles dabei und wie sich die Liebe der beiden entwickelt ist geprägt durch die Umgebung sehr romantisch.

Über das Ende lässt sich sicherlich streiten, aber wie ich schon gesagt habe, kann es in Weihnachtsbüchern ruhig ein bisschen übertrieben werden, schließlich geschehen an Weihnachten noch Wunder.

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich bin froh, das ich mit meiner ersten Weihnachtsgeschichte so einen Volltreffer gelandet habe.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns