Freitag, 15. Januar 2016

Raise your wands. /*


Wie beginnt man einen Artikel, in dem man so viel sagen möchte? Wie bringt man seine Trauer zum Ausdruck?

Versteht mich nicht falsch - ich sitze hier nicht in Tränen aufgelöst und weiß weder ein noch aus mit meinem Leben, aber ich habe den Wunsch ein paar Worte zu der traurigen Nachricht vom gestrigen Tage zu sagen.

2016 ist kein gutes Jahr für die Prominenten. Fast täglich gibt es neue Nachrichten von verstorbenen Stars und Sternchen und die meisten davon interessieren mich so gut wie gar nicht, schließlich sterben jeden Tag Menschen, ob nun bekannt oder nicht. Doch gestern - gestern ging ein Held von uns. Ein Held, der vor einem Jahr noch gesund und munter schien und mitten im Leben stand.



Alan Rickman ist Teil meiner Kindheit. Teil meiner Jugend. Teil meines Erwachsenen Ichs. Und ich bin traurig, das er so plötzlich nicht mehr da sein soll. Mein Leben geht weiter natürlich, doch ich darf doch wohl über einen grandiosen Schauspieler, der mein gesamtes Leben an meiner Seite war, trauern?!

Sicherlich ist Alan Rickman nicht nur Professor Snape und ihr solltet ihn sicherlich nicht nur als tragischen Held in Erinnerung behalten, denn dafür hat er in zu vielen guten Filmen mitgewirkt, aber eben diese Rolle hat ihn auch mir näher gebracht.

10 Jahre lange hat Professor Snape auf der Leinwand begeistert. Man hat ihn gehasst, man hat ihn geliebt und jeder Potterhead wird mich verstehen.


Sein gestriger Tod hat mir aber auch ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert, denn es hat mir mal wieder verdeutlicht, wie gleich wir Potterheads denn sind. Eine immens große Gemeinschaft trauert um einen Schauspieler. Harry Potter wurde grandios verfilmt, ein Film besser als der andere und nun ist eine der wichtigsten und lange unterschätzten Hauptfiguren von uns gegangen. Man merkt wie stark die Potter Familie wirklich ist. Sicherlich ist für jeden irgendwann die Zeit gekommen Leb wohl zu sagen, doch sollte man sich nicht schämen eben auch zu trauern.

Harry Potter ist kein Hype, Harry Potter bedeutet Kindheit. Unsere Kinder werden die Bücher lesen und die Filme schauen. Ebenso unsere Kindeskinder. Und sie werden den großartigen Alan Rickman aka Professor Snape kennen und lieben lernen.






Es ist nichts falsch daran zu trauern, auch wenn man den Menschen nicht persönlich kannte, denn das bedeutet nur, das man Gefühle hat. Unsere Gedanken sind natürlich bei seiner Familie, die es in diesen Tagen am schwersten hat, aber sich hoffentlich von der 1. Generation Harry Potter gestärkt fühlt.

So, raise your wands for Mr. Alan Rickman. /*

Kommentare:

  1. Wow, da habt ihr aber einen schönen Beitrag zu einem traurigen Thema verfasst! Ich bin ja sonst wirklich jemand der sich von sowas eher nicht berühren lässt, aber das hat mich gestern auch wirklich getroffen ... wie ihr schon sagt, für die "1. Generation" Harry Potter Fans und auch für alle anderen ist das einfach traurig...

    /*

    viele liebe Grüße, Mikki

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt das so treffend geschrieben und ja sogar mir fehlen die Worte. Es ist komisch jemanden zu verlieren den man nicht persönlich kennt und der einen doch so geprägt hat. Er war immer einer meiner Lieblingsfiguren, ja sogar von Anfang an auch wenn ich ihn manchmal "im Film" gehasst habe.
    Wirklich ein sehr toller Beitrag!
    Liebe Grüße
    Tinker

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    es ist ungewöhnlich, wie sehr man um einen Menschen trauern kann, den man eigentlich nicht kennt. Genauso geht es mir mit Alan Rickman. Der Beitrag ist sehr gefühlvoll! Danke - wir werden ihn unglaublich vermissen.

    lg
    Marie

    AntwortenLöschen

Teilt eure Meiung mit uns