Sonntag, 24. Januar 2016

Rezension: "Beautiful Redemption" von Jamie McGuire



Liis Lindy ist eine ehrgeizige und knallharte FBI-Agentin. In einer Bar lernt sie den Sonderermittler Thomas Maddox kennen. Sein Auftrag lautet, die härtesten Kriminellen hinter Gitter zu bringen – und dabei macht ihm keiner etwas vor. Er gilt als arrogant und unnahbar. Doch dann gelingt es ausgerechnet der sturen und unverbesserlichen Liis, Thomas’ harte Schale zu knacken, und sie merkt: Liebe kennt keine Kompromisse – schon gar nicht für Thomas Maddox!


Nachdem mein Thalia sich geweigert hat, das Buch auch nur eine Minute zu früh raus zurücken, habe ich mich dann am ET umso mehr gefreut, Thomas endlich in den Händen halten zu können. Es war ziemlich fies zu sehen, wie viele das Buch schon hatten. Als ich dann mit dem lesen anfing, kam irgendwie ziemlich schnell Ernüchterung. Thomas konnte mich nicht mitreißen wie sein Bruder Trenton oder gar Travis. 
Thomas ist Geheimagent und niemand aus seiner Familie weiß davon, außer seiner Ex Freundin, die nun mit Trent zusammen ist. Und dann hat er eines Abends einen One-Night-Stand mit seiner, wie sich schnell herausstellt, neuen, von ihm angeforderten, Mitarbeiterin. Liis - wie Fleece nur ohne F. (Ich mag den Namen nicht). Sie stellt sein Leben komplett auf den Kopf in kürzester Zeit und irgendwie sind seine Gefühle, seine Wandlung die er durchmacht nicht nachvollziehbar gewesen. Ich konnte dem ganzen einfach nicht so folgen.

Die Geschichte von Thomas dreht sich allerdings, neben Liis, komplett um Travis und das wiederum hat mich sehr gefreut. Leider taucht er nicht so oft auf, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte. :D Es geht prinzipiell um die Geschehnisse in der Nacht des Brandes bei Travis und Abbi. Wer Beautiful Desaster gelesen hat, weiß daher also sofort, was gemeint ist. Am Anfang war ich ein bisschen verwirrt, weil ich das natürlich so gar nicht erwartet hatte. Niemals hätte ich geahnt, dass diese Nacht solche Folgen haben wird. Das zeigt mir aber, das die Autorin vor dem Schreiben weit gedacht hat. 



Schwer zu sagen. Die Geschichte rund um Travis war durchaus interessant und unerwartet für mich und dafür bekommt das Buch definitiv Pluspunkte. Die Geschichte mit Liis allerdings fand ich ermüdend. Das ging für mich einerseits nicht voran und andererseits zu schnell voran. War ziemlich komisch letztendlich. Nur am Ende gab es einen spannenden Moment, wo dann so ein typischer Schmacht-Moment da war. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns