Sonntag, 17. Januar 2016

Rezension: "Temperence Brennan 18: Die Sprache der Knochen" von Kathy Reichs







Nur wer ihre Sprache versteht, kann die Geheimnisse der Knochen lüften.

In "Die Sprache der Knochen" sieht sich die forensische Anthropologin Tempe Brennan vor einige Rätsel gestellt - darunter auch, was sie auf den Heiratsantrag von Detective Andrew Ryan antworten soll. Doch die Fragen zu ihrem Familienstand treten in den Hintergrund, als eine Hobbydetektivin behauptet, menschliche Überreste in Brennans Labor einer vermissten jugnen Frau zuordnen zu können. Tempe beschließt, die Hinweise ernst zu nehmen und die Spur weiter zu verfolgen, die auf einen Mord hinzudeuten scheint. Doch kaum in die Ermittlungen eingestiegen, zieht es Brennan in die düstere Welt einer fanatischen religösen Gemeinschaft. Deren streng gehütete Geheimnisse muss Brennan schnellstens aufdecken, will sie weitere Todesfälle verhindern. (Quelle)
 

Die Gestaltung des Titelbildes knüpft nahtlos an die neuen Covers der vorangegangenen Romane von Kathy Reichs an.
Es ist schlicht und meiner Meinung nach Unverwechselbar.
Mir persönlich gefällt diese neueste Covergestaltung sehr gut. Klar und strukturiert. Mehr braucht es hier wirklich nicht.





Kathy Reichs schreibt fesselnd und äußerst kurzweilig. Für mich gab es auch hier in ihrem neuesten Buch nicht eine einzige langweilige Passage.
Kathy Reichs schafft es, wissenschaftliche Details für uns Normalsterbliche verständlich zu machen und das liebe ich wirklich sehr!





Mal wieder ein sehr spannender Fall für Tempe Brennan. Und es liest sich wirklich unheimlich gut! Einmal angefangen, kann man auch das neueste Buch von Kathy Reichs kaum noch aus der Hand legen!
Man fiebert mit. Man rätselt mit. Man versucht, die Indizien zu interpretieren. Letztendlich hat man dabei nicht so die größten Chancen, da die Autorin ja nicht schon zu Beginn des Buches alle Geheimnisse lüftet, sondern wir uns mit jeder Seite an mehr Informationen herantasten. 
Natürlich bringt sich Tempe auch in ihrem neuesten Fall wieder mehr oder weniger leicht in Schwierigkeiten. Das Schema kennt man, aber es hat sich bewährt. Spannung kreuzt sich mit Wissenschaft, Kriminologie mit Action. Kann also gar nichts am Buch schiefgehen.

Schade finde ich, dass der Auftritt von Andrew Ryan in diesem Buch sehr limitiert ist und er zudem nicht man mit in den Fall verwickelt ist. Ich habe ihn echt vermisst. Auch Skinny hat diesmal eher eine Nebenrolle. 
Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass auch Zeb Ramsey ein sehr sympathischer Charakter ist, den ich in Zukunft gern noch einmal treffen würde.




Wie ich gestern schon in der Kurzrezension zu "Wasser des Todes" geschrieben habe, kann man von einem Temperence Brennan-Thriller nicht einfach mal nur "ein paar Seiten" lesen.Es werden doch meisten eher ein paar hundert, bevor man wieder in die reale Welt auftaucht.
Ich für meinen Teil muss gar nicht viel um den heißen Brei herum reden: Ich hatte große Erwartungen an das buch und diese wurden zu keinem Zeitpunkt enttäuscht.


Dafür gibt es von mir ganz klare 5 Sterne und ich kann euch nur empfehlen, auch dieses Abenteuer zusammen mit Tempe zu erleben! Mir hat es wieder sehr viel Spaß gemacht!



Euch allen eine gute Nacht & süße Träume

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns