Samstag, 13. Februar 2016

Rezension: "Katastrophe mit Kirschgeschmack" - Anna Katmore


„Ich weiß ja nicht, was gerade in Tony Mitchells Kopf vorgeht, aber du nimmst auf jeden Fall eine Menge Platz darin ein.“ Als Tochter eines Army-Generals hat es Samantha Summers nicht immer leicht. Von einem Kontinent zum anderen zu ziehen hat ihr zwar geholfen, vier verschiedene Sprachen in Rekordzeit zu erlernen, doch für ihr soziales Leben als Teenager ist es der Untergang. Und als ihr in der neuen Schule dann auch noch dieser verboten gut aussehende Junge das Leben zur Hölle macht, nur weil er vor einiger Zeit mit ihrer Cousine zusammen war und das Ganze offenbar in die Hose gegangen ist, möchte sich Sam am liebsten unter ihrem Bett verkriechen und nie wieder hervorkommen. Es gibt nur eine Sache, die ihr noch mehr zu schaffen macht, als all das zusammen. Aus einem unbegreiflichen Grund taucht dieser arrogante Mistkerl ständig in ihren Tagträumen auf, obwohl das wirklich das Letzte ist, was sie will.


Der dritte Teil der Grover Beach Team Reihe handelt von Tony und Sam. Sam ist neu in der Stadt und wohnt übergangsweise bei ihrer schrecklichen Cousine Chloe. Sam war mir von Anfang an äußerst sympatisch. Bereits an ihrem ersten Tag trifft sie in einem Café auf Tony, doch der ist nicht begeistert von ihr und straft sie mit bösen Blicken, was an ihrer Begleitung liegt. Denn ihre Cousine ist nicht gerade beliebt an der Grover High. An ihrem ersten Schultag hat sie das Glück gleich auf die Clique des Fußball Teams zu stoßen und sie nehmen sie herzlich auf. Alle mögen sie, nur einer nicht - Tony. Der gehört nämlich leider auch dazu. Doch da nun seine Freunde auch zu ihren geworden sind, ist es praktisch nicht möglich, sich aus dem Weg zu gehen und so sehr sich beide auch dagegen wehren, das knistern zwischen ihnen können sie nicht ignorieren. Und auch wenn es schwer ist, versuchen die beiden zumindest so etwas wie Freunde zu werden. Während Sam nun mit den Fußballern nun endlich wahre Freunde gefunden hat und sie sich endlich zu Hause fühlt, geht es bei ihrer Tante langsam bergab, vor allem mit ihrer Cousine. Beide waren mal ein Herz und eine Seele, doch mittlerweile scheint Chloe sich um einhundert achtzig Grad gedreht zu haben, und Sam hat noch nicht heraus gefunden, wieso. 

Die Autorin schreibt zu dem Buch, das die vorherigen Teile als Kurzgeschichte durchgegangen sind, die Geschichte von Sam und Tony jedoch zu lang war, um sie in ein Buch zu stecken, daher geht es in Teil 4 auch mit ihnen weiter und der Leser wird mit einem Cliffhänger zurück gelassen. Gott sei Dank sind mittlerweile ja beide Teile draußen und ich konnte direkt weiter lesen. Alles andere wäre Mist gewesen. Die Geschichte ist zum großen Teil aus der Sicht von Sam geschrieben, allerdings hat auch Tony seine Kapitel und das immer genau zu den richtigen Stellen. 


Warum? Warum habe ich nur so lange mit diesem Buch gewartet? Genau wie die ersten beiden Teile, war auch dieses Buch einfach Klasse. Die Geschichten von Anna Katmore sind genau das richtige, wenn mal abschalten will. Junge Liebe, die ganz zart beginnt. Und das mitzuverfolgen macht einfach unheimlich Spaß. Das war schon bei Hunter und Liza so. In Teil 3 ist ja nun Tony, der beste Freund von Liza und Hunter der Hauptprotagonist und man hat hier auch ein kleines Déja vu zum ersten Band, denn die Geschichte wird noch mal besprochen, was ich sehr gut fand, weil es doch sehr lange her ist, dass ich das Buch gelesen habe. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und die Seiten fliegen nur so dahin. Wer also Bücher mit junger Highschool Liebe mag, sollte sich das Grover Beach Team genauer ansehen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns