Mittwoch, 6. April 2016

[Kurzrezension] Die Sache mit Susan Miller - Anna Katmore



„Eher friert die Hölle zu!“

Chris Donovan kann nicht fassen, dass ihn Susan Miller gerade vor all seinen Freunden hat abblitzen lassen. Er war garantiert nicht auf der Suche nach einer festen Freundin, als er ihr in die Klasse zum Nachsitzen gefolgt ist. Alles, was er wollte, war dieser frechen Schnecke zu beweisen, dass ihm kein Mädchen widerstehen kann, wenn er sich erst einmal in den Kopf gesetzt hat, sie rumzukriegen.

Bei Sue beißt er da jedoch auf Granit.

Ganz egal, was er auch anstellt, um ihr näherzukommen, sie verpasst ihm einen Korb nach dem anderen. Schlimmer noch, sie hat offenbar nur Augen für seinen ruhigen Zwillingsbruder Ethan. Aber Chris hat noch nie vor einer Herausforderung gekniffen und Sues sturer Widerstand reizt ihn nur noch mehr.

Ihr bei einem kleinen Spiel unter Freunden einen Knutschfleck zu verpassen ist eine Sache. Die Hölle einfrieren zu lassen und ihr einen Kuss zu stehlen jedoch eine ganz andere. Als dann auch noch eine Erdbeere mit geschmolzener Schokolade zu fünf heißen Minuten in seiner Küche führt, erhöht das unerwartet den Einsatz ihres Wettstreits …



Es ist mittlerweile das 5. Buch das ich von Anna Katmore gelesen habe. Leider habe ich in diesem Fall den 6. Band gelesen und nicht den 5. Ich war leicht verwirrt, aber letztendlich macht das ja kein Unterschied, denn Band fünf und sechs haben den selben Inhalt, sind nur aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Und ich hab jetzt eben zuerst die Sicht von Chris kennengelernt. Es geht also um Sue und die Zwillinge Ethan und Chris. Sue ist ein ziemlich spezielles Mädchen und so gar nicht Ethans Beuteschema und doch lässt dieses Mädchen ihn nicht los. Leider scheint genau dieses Mädchen diesesmal eher ein Auge auf den unscheinbaren Ethan gelegt zu haben und das wurmt Chris auf die Dauer sehr. Er liebt seinen Bruder und er gönnt ihm eine Freundin aber als seine Gefühle für sie stärker werden steht er zwischen den Stühlen und sein Leid hat mir sogar fast Tränen entlockt. Es war wirklich herzzerreißend wie Chris leidet und die Geschichte hat seid langem mal wieder echte Gefühle in mir geweckt und das beeindruckt mich so an der Autorin. Sue macht es Chris nicht einfach und wo Zwillinge sind, ist auch die Geschichte vom doppelten Lottchen nicht weit. 


Dieses Buch war mal wieder eine wunderbare Lektüre für zwischendurch. Keine schwere Kost und doch so gefühlvoll. Wenn man eine schöne jugendliche Romanze lesen will, ist man bei Anna Katmore immer genau richtig. Sie schreibt einfach schön flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin. Eine absolute Leseempfehlung von mir.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns