Samstag, 30. April 2016

[Rezension] "Wenn die Liebe tanzen lernt" von Jean Kwok


Die 22-jährige Charlie Wong lebt mit ihrem Vater und ihrer Schwester Lisa in New Yorks Chinatown. Ihr Job als Tellerwäscherin ist keine große Erfüllung – doch in der kleinen Welt der traditionellen chinesischen Einwanderer sind die Möglichkeiten begrenzt. Bis Lisa Charlie überredet, sich auf eine Annonce in der Zeitung zu melden: Das berühmteste New Yorker Tanzstudio sucht eine neue Rezeptionistin. Schnell wird klar: Die tollpatschige Charlie ist eine schreckliche Rezeptionistin, aber ein begnadetes Tanztalent. Und als Charlie sich vom unscheinbaren Entlein zum Schwan tanzt, fällt sie einem besonderen Mann auf ...


Ich war von diesem Buch so unglaublich überrascht! 

Ich meine, das Cover fand ich toll. Mal wieder der Auslöser, mir das Buch genauer anzusehen. Der Klappentext hat mich auch neugierig gemacht. Und dennoch lag das Buch jetzt wieder eine ganze Weile auf dem SuB. Warum? Keine Ahnung! Denn Als ich einmal begonnen hatte, konnte ich kaum noch aufhören zu lesen und bin geradezu über die Seiten geflogen!

"Wenn die Liebe tanzen lernt" war für mich einfach wunderbar! 

Unsere Hauptprotagonistin Charlie lebt mit ihrer kleinen Schwester und ihrem Vater in Chinatown. Sie arbeitet als Tellerwäscherin und ist damit nicht sehr glücklich. Eines schönen Tages überredet ihre Schwester Lisa sie, sich als Rezeptionistin in einem Tanzstudio zu bewerben.
Der Job entpuppt sich nicht gerade als der idealste für Charlie, allerdings stellt sich heraus, dass sie umso besser tanzen kann. 
Im Anschluss führt natürlich eins zum anderen. Charlie kann sich bewegen, Tanzschritte beherrscht sie allerdings nicht. die werden ihr nach und nach beigebracht. Irgendwann soll sie Hals über Kopf den Schnupperkurs unterrichten. Wer wäre da nicht panisch?
Die geschichte wäre ja aber auch nur halb so schön, wenn das mit dem Kurs schiefginge... Im Gegenteil also: Charlie macht ihre Sache sehr gut und schon nimmt das Schicksal seinen Lauf...


Jean Kwok hat hier eine so wunderschöne Geschichte geschrieben! Ein bisschen ist es wie Aschenputtel: von der Drecksarbeit zur Prinzessin. Oder eben zum Traumjob.
Irgendwie vermittelt das Buch positive Energie. Man entdeckt wieder neu, dass man alles schaffen kann, wenn nur irgendwie möchte. 

Ich liebe dieses Buch wirklich! Total! Komplett! Derzeit eins meiner beiden Jahreshighlights!

Lest es einfach selbst! :D
   
Ich weiß, die Rezi ist mal wieder sehr kurz ausgefallen, aber was soll ich noch mehr sagen, wenn das Buch einfach nur durch und durch fantastisch war?!


Macht euch ein schönes Wochenende!

(Holt euch vorher noch im Buchladen eures Vertrauens DIESES Buch!!^^)


Ganz liebe lesereiche Grüße
  

Kommentare:

  1. Endlich wieder eine begeisterte Rezi zu diesem wunderbaren Buch!!! Ich habe es geliebt, aber oft lese ich eher durchwachsene Rezensionen dazu. Kann ich gar nicht verstehen, denn ich finde die Geschichte rund ums Tanzen richtig tolll. Und man erfährt auch sehr viel über die chinesische Traditionen und den Unterschied zwischen erster und zweiter Generation an chinesischen Einwanderern in den USA.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina!

      Ja, das habe ich auch festgestellt, deswegen habe ich auch eine ganze Weile gezögert, das Buch zu lesen. Und dann war ich doch sooo begeistert! Ich finde es interessant, wie der Vater mit den beiden Töchtern umgeht. Hätte ihm aber gern häufiger meine Meinung gegeigt, weil er den Mädchen doch viele Steine in den Weg legt. Aber irgendwie kann man ihn eben auch verstehen...
      Und erschreckend, wieviele Dinge bei den Chinesen Pech bringen^^

      Liebe Grüße
      Rike

      Löschen

Teilt eure Meiung mit uns