Mittwoch, 4. Mai 2016

[BuddyRead] "Between the Lines #1: Wilde Gefühle" von Tammara Webber



Eigentlich müsste Emma durchdrehen vor Glück: Sie soll die Hauptrolle in einem Blockbuster spielen. Ihr Filmpartner ist niemand anderes als Hollywoods heißester Bad Boy Reid Alexander! Der für sein ausschweifendes Sexleben und seine Skandalpartys bekannt ist – und der alles daran setzt, sie zu verführen. Bei seinen Küssen bekommt Emma ganz weiche Knie. Doch ist es wirklich eine gute Idee, sich auf Reid einzulassen? Denn in Wahrheit fühlt sich Emma mit all dem Glamour nicht wohl. Außerdem ist da auch noch ihr sensibler Co-Star Graham Douglas, allerdings scheint dieser schon vergeben zu sein …
(Quelle)


Welche Erwartungen hattest du?

R: Meine Erwartungen waren schon ziemlich hoch, denn zum einen war der Klappentext wirklich interessant und zum anderen fand ich "Einfach. Liebe." und "Einfach. Für dich." von der Autorin unglaublich gut.

S: Oh ich hatte ziemlich hohe Erwartungen. Die "Einfach.." Reihe der Autorin, bzw. der erste Teil davon hat mir super gefallen (der Zweite ist noch ungelesen). Dazu sieht das Cover einfach toll aus und auch der Klappentext konnte mich überzeugen. Ich habe eine schöne Liebesgeschichte erwartet, mit viel Drama.

Team Graham oder Team Reid? Wieso?

R: Team Graham. Er ist sensibel, tiefgründig und ein bisschen geheimnisvoll. Reid ist einfach nur eine Flachpfeiffe.

S: Bis zum Ende war ich eigentlich Team Graham, weil er einfach viel sympathischer war und mit Emma weit aus besser umgegangen ist.

Der schönste Moment im Buch?

R: er Moment, in dem Emmas Vater wieder zu seiner Vaterrolle zurückkehrte und seine Tochter nicht weiter mit der Schauspielerei gedrängt hat, denke ich.

S: Kein wirklicher Moment, aber wie sich die Beziehung von Emma und ihren Vater verändert hat, hat mir gut gefallen. 

Wurden deine Erwartungen erfüllt?

R: Nicht so ganz. Emma kam so wahnsinnig naiv rüber, aber auf der anderen Seite ist sie ja auch erst 17 und ihr sind die Hollywoodgepflogenheiten noch neu. Reid hätte ich am liebsten permanent geschlagen. Sehr unsympathischer Charakter. Und Graham ist mir vielleicht auch schon ein bisschen ZU geheimnisvoll.

S: Nein. :( So schön wie von außen auch alles wirkt, so langweilig war der Inhalt für mich. Langweilig und nervig. Für die letzten 100 Seiten musste ich mich wirklich überwinden und das hat mich selbst sehr geärgert, eben weil ich mir so viel erhofft hatte.




Ich habe eine Weile gebraucht, um mich mit dem Buch anzufreunden, fand es aberdann doch gar nicht so schlecht. Ich fand es nicht so gut, dass Emma dann doch so naiv war, sich auf Reid einzulassen. Denn für mich war sie ihm von Anfang an überlegen. Und ich habe gehofft, die Autorin hätte ihr so viel Grips zugestanden, dass sie sich nicht auf das Erbsenhirn Reid einlässt.Denn dieser Typ ist einfach nur unzumutbar! Ihn interessiert es doch eigentlich nicht die Bohne, was Emma denkt oder fühlt. Er setzt sie unter Druck und stellt ihr Ultimaten, behauptet aber, er wäre in sie verliebt. Geht gar nicht. Das hat wirklich sehr genervt. 
Die Beziehung zwischen Emma und Graham hingehen, die sich so langsam und zuerst auf freundschaftlicher Ebene entwickelt hat, fand ich doch sehr viel ansprechender.
Der Ausblickauf Band 2 hat mich schon ein bisschen neugierig gemacht, wie die Geschichte weitergeht.



Die ersten Seiten des Buches liefen noch wirklich gut, doch sobald sich Emma auf Reid eingelassen hat, was irgendwie ganz schleichend plötzlich passiert war, war ich nur noch genervt. Emma ist aufgrund ihres Alters in dieser Welt sehr naiv, Reid ist ein Aas. Er geht überhaupt nicht auf Emma ein und interessiert sich eigentlich null für sie und auch am Ende, wo bei ihm ja die "Einsicht" kam, hatte ich immer noch das Gefühl, das er sie einfach nur haben will und mehr nicht. Graham war mir eigentlich immer sympathisch wie gesagt, bis es dann zum Ende kam. Da hat auch er mich enttäuscht. Und Brooke war viel zu schwach ausgebaut. Sie war da und hat sogar eigentlich eine sehr wichtige Rolle, aber sie war mir viel zu unscheinbar. Sie war da und irgendwie auch nicht. 

Letztendlich war das Buch einfach viel zu schwach für meinen Geschmack. Gute Idee, aber nicht so toll ausgearbeitet.





Liebste Grüße



1 Kommentar:

  1. Ich fand das Buch gut und hab bis zum Schluss gehofft, dass Emma Reid abblitzen lässt. Freu mich schon auf die Fortsetzung. LG

    AntwortenLöschen

Teilt eure Meiung mit uns