Montag, 23. Mai 2016

[BuddyRead] "Vor uns das Leben" von Amy Harmon


Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben - und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. Er ist krank, weiß, dass er sterben wird. Und er lebt jeden Tag seines Lebens, als wäre es sein letzter. Fern, die schlau ist, aber nicht hübsch, und trotzdem in allem um sich herum das Schöne erkennt. Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt …
(Quelle)
Welche Erwartungen hattest du?

R: Ich habe versucht, meine Erwartungen nicht allzu hoch zu schrauben, was aber echt schwer ist, wenn man schon Bücher von Amy Harmon gelesen hat und diese einen umgehauen haben. Aber ich habe schon erwartet, gut unterhalten zu werden.

S: Mittlerweile habe ich von Amy Harmon ziemlich hohe Erwartungen, denn ihre Bücher waren bisher alle fantastisch.

Welcher Charakter ist dir am sympathischsten und warum?

R: Schwierige Frage. Fern beweist eine große innere Stärke. Und auch Ambrose ist sehr tiefgründig, aber ich glaube, mein Lieblingscharakter war Bailey, weil er trotz seiner Einschränkungen immer allem gegenüber positiv eingestellt war und sich nicht unterkriegen lassen hat.

S: Ooooh ich mochte doch alle so sehr. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es wohl Bailey. So lebensfroh, trotz seiner Krankheit und ein wahrer Held.

Was macht Amy Harmons Bücher deiner Meinung nach zu etwas Besonderem?

R: Amy Harmon hat ein unglaubliches Talent für tiefgründige und emotionale Geschichten. Ihre Charaktere machen jedesmal eine entscheidende Entwicklung durch und gehen - zumeist - enorm gestärkt aus ihren Erfahrungen hervor. Amy Harmon zeigt in ihren Büchern immer irgendwie, dass man noch so tief fallen kann, wenn man die Energie aufbringt, sich aus seiner Misere zu ziehen, schafft man das auch. Irgendwie geben mir die Bücher jedesmal ganz viel Kraft und Mut.

S: Die tiefgründigkeit der Geschichten. Da verlieben sich nicht einfach nur 2 Menschen und müssen dabei Steine überwinden. Jeder Charakter von Amy Harmon hat auch eben dieses - Charakter. Jeder Protagonist ist außergewöhnlich und immer sind es Themen, die auch wirklich bewegend sind, die einen mitreißen und fesseln. Amys Bücher sind so berührend anders.

Der schönste Moment im Buch?

R: Ich fand es so süß, als Fern und Ambrose sich an der Tafel immer diese Zitate hinterlassen haben. Diese vorsichtige Kommunikation. Und dass Fern Ambrose niemals aufgegeben hat, hat mich tief berührt.

S: Das ist schwer zu erklären, denn es war zugleich auch die traurigste Stelle im Buch. Mit ihr geht aber auch etwas wunderbares in Erfüllung und das hat mir, so traurig es auch war, hat mir das Herz erwärmt.

Wurden deine Erwartungen erfüllt?

R: Auf jeden Fall wurden meine Erwartungen vollkommen erfüllt! Und ich weiß, dass ich auch in Zukunft jedes Buch der Autorin lesen möchte!

S: Erfüllt und übertroffen. So ist es aber meistens bei der Autorin. Man erwartet schon so unglaublich viel und dann werden diese Erwartungen noch übertroffen.



Der Anfang des Buches war ein bisschen zäh, weil einfach nicht viel passierte. Aber plötzlich kommt dann Bewegung in die Sache. Es passiert so viel gleichzeitig. Fern und Bailey sind ja sowieso ein gutes, eingespieltes Team, aber als dann Ambrose noch mehr oder weniger freiwillig dazustößt, kommt so viel Schwung in die Sache. Die drei brauchen sich irgendwie gegenseitig. Aber am meisten braucht Ambrose Fern, glaube ich. Ohne sie hätte er sich komplett aus allen sozialen Kontakten zurückgezogen, bzw. die nicht wieder aufgenommen. Und Abschottung ist nach seinen Erlebnissen wahrscheinlich das Schlimmste, was passieren kann.
Auch Bailey ist so wunderbar! Trotz seiner Krankheit ist er so unglaublich lebensbejahend. Manch anderer hätte sich jammernd in sein Kämmerlein zurückgezogen, aber er genießt das Leben in vollen Zügen. Und Fern ist irgendwie der Kitt, der alles zusammenhält und für die anderen stark ist, was sie selbst zu einer wunderbaren Person macht.
Und das ganze in Kurzform: Lest unbedingt dieses Buch! ;)






Die ersten paar Seiten musste ich mich fast schon zwingen weiter zu lesen, weil irgendwie nicht so viel passiert ist. Aber als die 3 dann ein Team wurden, ab da war ich wieder dermaßen gefesselt. Ich habe gelacht und geweint und das Buch einfach nur genossen. Ambrose hat es sicherlich nicht einfach, was er durchgemacht hat, ist schrecklich und das wünscht man niemandem. Doch er lässt sich von Bailey und Fern wieder ins Leben holen. Fern ist ein Goldschatz. Sie sieht so viel gutes in den Menschen und lässt es sie auch spüren. Sie ist einfach Herzensgut. Und Bailey... Bailey ist ein Held. Er sitzt im Rollstuhl, weil seine Muskeln nach und nach versagen und trotzdem ist er das blühende Leben. Er ist schonungslos ehrlich und ein Held!

Lest es!






Überwältigte Grüße


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns