Sonntag, 15. Mai 2016

[Rezension] "Silber - Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier


Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …
(Quelle)

Kommen wir nun also zum großen Finale der Silber-Trilogie.

Nachdem Band zwei im Vergleich zum ersten Teil für mich ja doch ein klein wenig abgebaut hatte, hatte ich etwas Angst, dass Teil drei mich nun doch enttäuscht, aber Kerstin Gier wäre nicht Kerstin Gier, wenn das passiert wäre.
 
Nein, das dritte Buch der Träume legte wieder stark los und ließ auch im weiteren Verlauf der Geschichte nicht nach.
 
Liv und ihre Freunde kämpfen weiterhin mit den Problemen und Gefahren der Traumwelt und es bleibt bis zum Ende unglaublich spannend. Und weil ja bekanntlich immer alles schlimmer kommt, als man  denkt, kommen natürlich noch die privaten Probleme dazu. Und wer könnte die besser verursachen, als eine Stiefschwester und ein Stief-Bocker...

Ohne viel vorweg nehmen zu wollen, wer die Bücher von Kerstin Gier kennt, weiß, dass es ein Happy End geben wird, aber bis dahin ist es ein langer Weg, der erst einmal gemeistert sein will. Und auf diesem Weg ist man als Leser immer mittendrin statt nur dabei. 
Ich habe wieder mitgefiebert und fand es furchtbar, dass mir die Zeit zum Lesen gefehlt hat, da ich das Buch am liebsten am Stück gelesen hätte. 

Mir fällt gerade ein, dass ich mich beim ersten und zweiten Buch der Träume gar nicht zur Aufmachung geäußert habe - und das, obwohl ich die Covers mit ihren Liebevoll ausgearbeiteten Details doch so liebe! Die kleinen Feinheiten, die man dann auch in der Geschichte wiederfindet, wie zum Beispiel das Chamäleon... Und diese Details findet man nicht nur auf dem Cover, sondern sie finden sich auch an jedem Kapitelanfang. So wunderbar liebevoll aufbereitete Bücher findet man nicht so häufig und da hat mir das Lesen gleich noch etwas mehr Spaß gemacht ;)



Kerstin Gier hat mit dem dritten Buch der Träume ein grandioses Finale vorgelegt, welches sich unheimlich gut weglesen lässt.
Man kannte mittlerweile die Protagonisten, fühlte sich dazugehörig und die Spannung ließ zu keinem Zeitpunkt im Buch nach. 
Was soll ich noch mehr sagen als einfach großartig?!


Eine ganz klare Leseepfehlung meinerseits!

Ich bin gespannt, ob Kerstin Gier bald wieder mit einer neuen Trilogie aufwartet, denn auch die Edelstein-Trilogie liebe ich total!



Macht euch noch einen schönen Sonntagabend! Und hey! Morgen ist zwar Montag, aber es ist immer noch frei ;)

Ganz liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns