Freitag, 24. Juni 2016

[Rezension] "Die Honigtöchter" von Cristina Caboni


Kurz nach Sonnenaufgang verlässt Angelica Senes eine Landstraße in Südfrankreich und folgt einem von Rosmarin und Lavendelbüschen gesäumten Weg. Sie sucht den Bienenstock auf, den man ihr anvertraut hat. Sie ist reisende Imkerin, und sie liebt ihre Freiheit. Auch wenn sie dabei das türkisblaue Meer ihrer Heimat Sardinien vermisst. Erst als ihre Patentante stirbt und ihr ein Cottage hinterlässt, kehrt Angelica zurück. Doch dort muss sie sich dem stellen, was sie einst zurückließ: ihrer Familie, den Geheimnissen der Insel – und Nicola, dem Mann, an den sie schon als Kind ihr Herz verlor ...
(Quelle)

Ich habe, glaube ich, schon erwähnt, dass ich zur Zeit ein wirklich glückliches Händchen bei meiner Buchauswahl habe... Und dieses hier reiht sich da lückenlos ein!

"Die Honigtöchter" von Cristina Caboni handelt von einer Frau und deren Schicksal. Oder eher von deren Familienschicksal. Und natürlich hauptsächlich von Honig und Bienen.
Angelica wuchs auf Sardinien auf, wurde dann aber in die Großstadt "verpflanzt", wo sie sich nie so richtig wohlgefühlt hat. Jetzt ist sie reisende Imkerin und mit ihrem Campingbus immer auf Achse.
So richtig zufrieden ist sie mit der Situation allerdings nicht. Und dann kommt die große Überraschung: eine Lüge ihrer Mutter trägt plötzlich weitreichende Folgen mit sich und Angelicas Leben ändert sich von Grund auf...

Dieses Buch liest sich so wunderbar! Und die Thematik ist unglaublich faszinierend! Ich meine, wer schreibt schon Bücher über Honig und Bienen, die keine Fachliteratur sind?! 
Ich selbst bin gar kein großer Honig-Fan und für mich schmeckte bisher jeder Honig einfach nur nach Honig, aber in Zukunft muss ich da wohl einmal Vergleiche anstellen, denn die Beschreibungen der veschiedenen Honigsorten, die jedem Kapitel vorausgehen, haben mich ziemlich neugierig gemacht.


Angelica und ihre sardischen Frauen sind einfach unheimlich sympathisch. Wie sie sich für ihre Region und ihre Sache einsetzen... Wie sie zusammenhalten... Da sollte sich so manch einer ein Besipiel dran nehmen.

Ich habe einen Stern abgezogen, weil der Lauf der Geschichte von vornherein klar ist und es in dieser Hinsicht keine Überraschungen gab. Trotzdem kann ich das Buch als leichte, unterhaltsame Urlaubslektüre besten Gewissens empfehlen!


Und jetzt lasst uns alle ins Wochenende starten!
Das Wettrer schreit geradezu danach, sich mit einem Buch in den Garten zu setzen :D

Ganz liebe Wochenendgrüße

Kommentare:

  1. Ach Rike :(((
    und wieder landet ein Buch auf meinem Wunschzettel!!
    Eine tolle Rezension, macht mich neugierig auf das Buch.

    Liebe Grüße
    ♥ Katha von Buecher_Bewertungen1 ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, liebe Katha!
      Fast würde ich sagen "es tut mir leid", aber das werde ich nicht tun ;P
      Ganz liebe Grüße
      Rike

      Löschen
  2. Liebe Rike,
    das mit den Bienen und den Honig finde ich irgendwie interessant. Mal was anderes. Ich finde es leider sehr häufig, dass solche Bücher keine großen Überraschungen hergeben. Schade aber trotzdem schön zu lesen :-).

    Wünsche dir ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Teilt eure Meiung mit uns