Freitag, 22. Juli 2016

[Kurzrezension] "Sommerwolken" von Elin Hilderbrand


Eine kleine Geschichte über die große Liebe.

Ihren ersten Kuss hatten Clendenin und Dabney auf der Highschool. Seitdem weiß Dabney, dass sie zusammengehören. Doch Dabney studiert in Harvard, Clen in Yale, 140 Meilen voneinander entfernt. Als sie sich schließlich doch auf den Weg zu Clen macht, muss Dabney erkennen, dass zwischen ihm und seiner attraktiven Kommilitonin Jocelyn die Funken sprühen. Und mit einem Mal sieht es so aus, als könnte dieses kostbare Band reißen, das Dabney nie in Frage gestellt hätte – ein Band, ohne das sie verloren ist ...

Sommerwolken ist eine nette kleine Kurzgeschichte über ein Paar, dass zu Highschoolzeiten davon ausgeht, für immer zusammen zu sein.
Doch dann verschlägt es Clendenin und Dabney auf verschiedene Colleges und die Dinge nehmen ihren Lauf... Nur dass Dabney immer noch in ihrer Traumwelt lebt und dazu noch unter Phobien leidet...

Die Kurzgeschichte ist soweit ich weiß eine Einstimmung auf das Buch Das Sommerversprechen. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob ich dieses Buch lesen möchte. Auch nachdem ich die Kurzgeschichte gelesen habe, hat sich da nichts dran geändert.

Für mich war das irgendwie nichtssagend und ich kann mich für die Geschichte nicht so richtig erwärmen, auch wenn ich nicht sagen kann, dass Sommerwolken schlecht war. Eher neutral.


Also kurz und knapp: So richtig begeistern konnte mich die Geschichte nicht, aber schlecht war sie auch nicht. Also eine neutrale Wertung.

Vielleicht gefällt sie euch ja besser ;)




Liebe Grüße


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns