Samstag, 15. Oktober 2016

[Rezension] "Wir beide vielleicht" von Kemper Donovan


Richard und Elizabeth sind beide um die 30 und leben in L.A. – ansonsten haben sie wenig gemeinsam. Während der chaotische Richard sich als Filmproduzent gerade so über Wasser hält, arbeitet die smarte Elizabeth erfolgreich als Anwältin. Kein Wunder, dass sie sich bisher nie begegnet sind. Das ändert sich, als ein unbekannter Gönner ihnen je 500.000 Dollar verspricht. Einzige Bedingung: Sie müssen sich ein Jahr lang einmal pro Woche treffen. Ihr Plan: Sie ziehen die 52 Dates durch, jeder sackt seine halbe Million ein ― und geht danach wieder seiner Wege. Noch ahnen sie beide nicht, wie sehr diese Begegnungen ihr Leben verändern sollen ...

Also ganz ehrlich... der Klappentext hört sich doch gut an, oder? Nach so richtig schön schnulziger Romantik. Oder sehe ich das falsch?

Und dann habe ich angefangen, das Buch zu lesen und kam und kam einfach nicht in der Geschichte an. Wirklich keine Chance. Das Buch war vorhersehbar, das war mir ja schon vorher klar, aber es konnte mich irgendwie einfach nicht fesseln, obwohl die Geschichte gar nicht schlecht war.
Richard und Elizabeth kennen sich nicht, bekommen ein moralisches Angebot und machen das Beste draus. Und es funktioniert ja auch irgendwie ganz gut. Das Ende sollte auch jedem klar sein, dazu möchte ich aber nichts weiter sagen, weil ich ja nicht schon vorher zuviel verraten möchte.

Vielleicht liegt es auch an mir, dass mich das Buch einfach nicht so richtig begeistern konnte. Ich hoffe es zumindest, denn es wäre schade, wenn euch das Buch nicht gefallen würde.

Mich konnte das Buch nicht so richtig mitreißen, was aber nicht heißt, dass das Buch schlecht war. Die Geschichte war zwar zum großen Teil vorhersehbar, aber es gab auch ein paar Überraschungen.

Ihr müsst euch einfach selbst dran versuchen und euch eine Meinung dazu bilden, denn ich stehe der Geschichte irgendwie sehr neutral gegenüber.


Und jetzt bin ich wirklich unzufrieden, weil ich nicht mal vernünftige Worte finde, um dieses Buch zu bewerten! Wirklich: lest es selbst und ich wünsche euch, dass es euch mehr begeistert als mich!


Habt noch einen schönen Samstagabend!
Und genießt eure aktuelle Lektüre! ;)

Liebe Grüße

1 Kommentar:

  1. Hallo Rike,
    ich habe das Buch aus gelesen mit einigen Erwartungen. Und ich kann Dich beruhigen, ich wurde auch enttäuscht. Zwar beweist die Autorin Erählkunst, aber meines Erachtens nach irgendwie am Thema vorbei. Es kommt keine wirkliche Liebesgeschichte auf. Meine Rezension dazu findest Du auf meinem Blog.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Elke ;-)

    AntwortenLöschen

Teilt eure Meiung mit uns