Samstag, 26. November 2016

[Kurzrezension] "Die Farben des Blutes: Rotes Netz" von Victoria Aveyard


Eine Geschichte aus der Welt der Roten Königin.

Hauptmann Farleys Mission ist nicht leicht. Um im Königreich Norta die rote Rebellion vorzubereiten, muss sie sich mit Schmugglern, Gaunern und abtrünnigen Soldaten zusammentun. Und dabei stets die Anweisungen des Oberkommandos befolgen – eigentlich. Doch Farley sieht, was ihre Vorgesetzten nicht erkennen, dass es jemanden gibt, der für die Sache entscheidend sein könnte: Shade Barrow, ein ganz besonderer Roter, und seine Schwester, die Diebin Mare …
Ich hab mich wirklich sehr auf diese Novelle aus der Welt der Roten Königin gefreut, da ich Die rote Königin und Gläsernes Schwert unglaublich gut finde.

Allerdings bin ich jetzt doch etwas enttäuscht, denn diese Kurzgeschichte konnte meinen Erwartungen einfach nicht standhalten. Klar, man trifft alte Bekannte und lernt die Geschehnisse mal zu einem Bruchteil aus der Sicht der Scharlachroten Garde kennen, aber irgendwie fehlt es mir an Spannung. Und Farley kommt mir in dieser Geschichte nicht so richtig sympathisch rüber.

Was mich auch stört, sind diese Telegramme. Sind sie doch Grundlage der Kommunikation der SG, zerschießen sie doch im Gegenzug einfach total den Lesefluss und das machte es mir recht schwer, mich auf die geschichte zu konzentrieren.


Nichtsdestotrotz ist die Geschichte zu einem gewissen Grad interessant, weil man, wie oben schon erwähnt, eben die Ereignisse auch mal aus einer anderen Perspektive betrachten kann.
Und ich mag Shade Barrow. ;D

Ich freue mich jedenfalls schon auf Teil 3 der Buchreihe, auch wenn mich diese Novelle jetzt nicht so vom Hocker gehauen hat.

Und jetzt lese ich mal ein Stück weiter in meinem CR.
Einfach nur gemütliches Couching nach einer langen Arbeitswoche.

Habt einen schönen Abend!

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns