Sonntag, 13. November 2016

[Rezension] "Nothing more" von Anna Todd



When he falls in love, he loves too hard

New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus. Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy.


Ich hab mich sehr, sehr lange auf dieses Buch gefreut, denn auch wenn mich das Ende von 
#Hessa wirklich enttäuscht hat, mochte ich die Reihe und auch Landon sehr. Immer und immer wieder war er für Tessa da und auch für Landon ist er eine große Stütze geworden. 

Landon ist nun also in New York, wo er mit seiner großen Liebe Dakota hin wollte, um dort gemeinsam zu Leben. Kurz zuvor hat sie, wie wir ja bereits wissen, ihn verlassen und so wohnt er stattdessen mit Tessa zusammen. Die Geschichte spielt parallel zu Band 4 der After Reihe, wo es ja schon für Tessa einiges zu bewältigen gab. Umso spannender war es nun für mich zu hören, wie es für den guten Landon zu weiter ging. Doch da gibt es gar nicht so viel zu berichten. Er führt im Big Apple ein sehr ruhiges Leben, arbeitet in einem Café, mag seine Uni und versucht immer noch über Dakota hinwegzukommen. Und dann ist da noch Tessa mit ihrer hübschen Freundin, die Landon schon irgendwie anziehend findet. Und dann plötzlich, wie es der Klappentext schon vorher sagt, steht er zwischen den Stühlen. Dakota ist wieder zurück in seinem Leben und eigentlich möchte er das ja auch, aber da ist eben immer noch Tessas Freundin, die eine magische Wirkung auf ihn zu haben scheint.



Landons Geschichte war irgendwie wie Landon selbst: nett. Aber nett ist eben auch manchmal die kleine Schwester von.. Ok so schlimm ist es hier jetzt nicht, aber es passiert irgendwie nichts. Landon hat nichts besonderes oder spannendes an sich, was die Geschichte interessant machen könnte. Noch dazu kommt Dakota wieder ins Spiel und ich mag sie einfach nicht und auch wenn der Klappentext es als Chaos bezeichnet - ich habe davon nichts mitbekommen. Ja er mag zwei Frauen, aber spannend wird es deswegen nicht. Ich werde jedoch auch den nächsten Teil lesen, denn ich habe einfach Hoffnung, das da noch was kommt. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns