Sonntag, 25. Dezember 2016

[Rezension] "Küsse wie Schneeflocken" von Joanna Wolfe























Als Cheryl den süßen Rick kennenlernt, hat sie eigentlich gerade die Nase voll von Jungs. Sie hat einen tollen Ferienjob an Land gezogen, als Hundeschlitten-Guide in der ehemaligen Goldgräberstadt Dawson City am Ostufer des Yukon, und genießt es einfach nur, für eine Weile ihrer überfürsorglichen Mutter zu entkommen. Doch als sie Rick eines Tages während eines schlimmen Schneesturms in den Ogilvie Mountains aufliest und die beiden in einer abgelegenen Blockhütte Schutz suchen müssen, geraten ihre Prinzipien ins Wanken ...
(Quelle)




Also erst einmal muss gesagt werden, das der Klappentext die Geschichte mal wieder ganz anders erzählt, als sie am Ende tatsächlich abläuft. Ja, sie hat die Nase voll von Jungs. Ja sie hat einen Job. Aber kein Ferienjob, sondern einfach einen, den sie vor dem Start ihrer Uni machen möchte. Nein, ihre Mutter ist nicht überforsorglich, nur traurig, weil sie ganz plötzlich das Haus verlässt. Und ja, Rick ist in den Ogilvie Mountains, aber das hat ja seine Gründe, und sie liest ihn nicht nur einfach auf, sie muss ihn finden, als Teil einer Aufgabe.. Hach, wie ich sowas Hasse.

Nichts desto trotz dreht sich die Geschichte ja trotzdem um die selbstsichere Cheryl und den, im Winter, herumreisenden Texaner Rick. Die beiden begegnen sich einen  Abend vor Cheryls Abreise in der Tankstelle ihrer Eltern. Er verbringt die Nacht dort und hat bei Cheryl einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auf ihrer 2 tägigen Fahrt nach Dawson sammelt sie Rick mit auf und zusammen legen sie einen Teil der Strecke zurück. Das Hauptziel ist eigentlich dasselbe bei beiden, aber Rick muss zurück und sich um ein Paar Angelegenheiten kümmern und so landet Cheryl alleine in Dawson, doch vergessen kann sie ihn nicht. Ihr neuer Job als Musher (Hundeschlittenführer) ist wie gemacht für sie und lenkt sie ab. Doch dann taucht er doch in der Stadt auf uns die Geschichte nimmt ihren Lauf.




Also... das war eine richtig schöne, typische, kitschige Weihnachtsromanze. Wer so etwas sucht, hat es hier gefunden. ;)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns