Mittwoch, 22. Februar 2017

[Autorenmonat] "Chaos im Kopf" von Kera Jung


Als Simon seinen Namen erhielt, hatte wohl das Schicksal seine Hände mit im Spiel. Denn er scheint wie eine Aneinanderreihung der Vokabeln, die sein Leben bestimmen.
Schikane
Intoleranz
Mobbing
Ohnmacht
Nervosität.
Mit den Jahren hat er für sich einen Weg gefunden, um dennoch relativ unbeschadet sein Dasein zu fristen. Auch wenn er sich deshalb so ungefähr alles versagen muss, was eine Existenz im Grunde spannend macht. Einzige Ausnahme ist die Zeit von eins bis zwei Uhr mittags, in der er SIE ansieht. Nur das, aber es genügt ihm bereits. Valerie befindet sich derzeit in einer Sackgasse. Das vom Vater geforderte Jurastudium hat sie trotz massivstem Widerstand und ohne die geringste Lust erfolgreich abgeschlossen. Nun sitzt sie täglich in ihrem schmucken Büro innerhalb der väterlichen Kanzlei und schlägt die Zeit tot. Wohin ihre Totalverweigerung führen soll, ist ihr nicht bekannt. Sie lässt die Geschehnisse eher auf sich zukommen und wartet derweil darauf, dass ihr Hintern vom vielen Herumsitzen breit wird. Gäbe es nicht diesen Schönling, der zwar irgendwie in der Kanzlei zu arbeiten scheint, den aber niemand wirklich kennt, wäre ihr Leben verdammt trostlos. Irgendwann reicht es ihr nicht mehr, dass der Typ sie von Weitem anhimmelt (und sie heimlich das Gleiche im Umkehrschluss tut), und sie geht in die Offensive – mit ungeahnten Folgen …

An dieses Buch bin ich irgendwie völlig ohne Erwartung heran gegangen. Nicht mal den Klappentext habe ich mir wirklich durchgelesen. Ich hab auf der Messe nur "Ausverkauf" gehört und zugeschlagen. Der Titel klang halt schon gut und auch das Cover gefällt mir gut. Dann habe ich es begonnen und schnell dachte ich "Oh nein, was hast du da nur gekauft".
Simon arbeitet in einer Anwaltskanzlei. Er ist ein unglaublich kluges Köpfchen, sehr Pflichtbewusst und strebsam. Er mag seinen Job, denn er hat sein eigenes Büro, in dem er seine Ruhe hat. Es gibt nur ein Problem. Simon ist krank. Seine Krankheit beeinflusst ihn bereits sein ganzes Leben. Nie hatte er es leicht, deswegen ist er jetzt auch umso zufriedener, wenn er seine Ruhe hat. Außerdem ist er seinem Boss sehr, sehr dankbar für den Job, denn die Arbeitssuche gestaltet sich für Simon i.d.R. eher schwierig. An diesem Punkt dachte ich mir nun "Oh man, ich möchte keine Geschichten von kranken Menschen lesen." Nicht, dass ich prinzipiell ein Problem damit habe, aber wenn ich lese, möchte ich in wundervolle Traumwelten eintauchen und nicht mit der grausamen Wirklichkeit konfrontiert werden. Ich hoffe, das ist nachvollziehbar. Und jetzt kann ich nur sagen - dieses Buch war einfach ganz wunderbar! Bisher eines meiner Jahreshighlights.

Simon schwärmt für Val ohne zu wissen, das diese in der gleichen Kanzlei arbeitet. Schließlich sitzt er für gewöhnlich nur in seinem Büro, ohne Kontakt zur Außenwelt. Val schwärmt auch für Simon, doch sie kennt ihn und seine Krankheit noch nicht und als es endlich soweit ist, kommt es, wie es kommen muss - sie reagiert abweisend. Mehr als das. 
Doch mit der Zeit, je mehr sie mit ihm zu tun hat, lernt sie ihn zu schätzen. Seine Eigenart zu akzeptieren. Und sexy ist er ja trotz allem noch. Aus der Notlage heraus arbeiten beide letztendlich zusammen, denn eigentlich wäre Simon bereits vollständiger Anwalt, wäre er nicht durch das BAR Examen geflogen (worden). Und als Val beschließt Simon als potentiellen Partner an ihrer Seite doch nicht aufzugeben, beginnt für beide eine sehr schwierige und für den Leser herzzerreißende, außergewöhnliche Liebesgeschichte.

Was für ein Buch. Was für eine Geschichte und was für Protagonisten. Ich bin hin und weg. So viel Abneigung ich der Geschichte am Anfang entgegen gebracht habe, so viel Respekt habe ich mittlerweile für Menschen mit dieser Krankheit. Die Geschichte war äußerst lehrend und nebenbei so unglaublich romantisch und schön. Ich kann verstehen, warum Val sich für Simon entschieden hat. Ein wirklich überraschendes Buch!

(Und auch wenn sie das bestimmt nicht mehr weiß: 
Danke Kera für dieses Rezensionsexemplar.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns