Donnerstag, 15. Juni 2017

[Rezension] "Wer denkt heute schon an morgen" von D. Deegan



Die 16-jährige Sarah hat es satt: Ihre besten Freundinnen Alex und Rachel erzählen ihr auf einmal nicht mehr alles, ihr Freund Simon hört ihr nie richtig zu und ihr Vater hat ihre Mutter für eine andere verlassen. Für Sarah scheint sich niemand zu interessieren, dafür sind alle viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Doch dann lernt sie Shane kennen und lieben. Shane, der sie versteht und für sie da ist. Der einen besseren Menschen aus Sarah macht und ihr Leben von Grund auf verändert. Aber Shane ist krank und ihnen bleibt nicht mehr viel Zeit …




Dies ist der zweite Teil von "Wer sucht schon Liebe", in dem es um Alex und ihre Geschichte geht. Ich wusste ganz lange nicht, dass das ganze eine Reihe ist (und ungelogen, just in diesem Moment habe ich gesehen, das es s ogar einen dritten Teil gibt) - aber bei sowas bin ich immer ziemlich verplant. Naja, so gibt es gleich wieder Lesenachschub. :P

Hier jedenfalls haben wir die Geschichte von Sarah und Shane und die ist, wie ich finde, eine ganz besondere. Sarah ist aus der Clique mit Rachel und Alex die "schwächste". Hat am wenigsten Geld und ein langweiliges Leben. Nicht das die anderen beiden Sie da in eine Richtung drängen, aber sie fühlt sich eben doch anders. Sie hat das Gefühl keine Macht über ihr Leben, bis sie in einem Laden einen Lidschatten mit gehen lässt. Das gibt ihr einen richtigen Kick. So sehr, dass sie es ein paar Tage später wieder macht - und dabei erwischt wird. Zur Strafe muss sie eine Psychologin besuchen und soziale Arbeit verrichten. Das macht sie in einem Pflegeheim für behinderte Menschen. Und dort lernt sie Shane kennen. Der jagt ihr am Anfang ´ganz schön angst ein, denn nett ist definitiv anders. Doch mit der Zeit merkt Shane das Sarah anders ist, als er dachte und die beiden verlieben sich letztendlich ineinander.
Es wäre aber auch zu schön, wenn es einfach dabei bleiben würde. Das ganze wird noch sehr dramatisch, doch was ein Baby und auch noch Sarahs Bruder Louis damit zu tun haben, solltet ihr selbst heraus finden.



Es ist wirklich Jahre her, das ich den ersten Teil gelesen habe und ich wusste wirklich gar nichts mehr. Mit der Zeit kam ein bisschen Erinnerung zurück, aber das war auch nicht wichtig für die Geschichte. Was ich nur wirklich weiß - die Story in Teil zwei war besser, deutlich. Vielleicht auch ein wenig übertrieben kitschig, aber wir Mädels brauchen das doch ab und an, gebt's zu!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns