Montag, 31. Juli 2017

[Rezension] "Rosenstunden" von Debbie Macomber

Alte Leidenschaften, neues Glück ...

Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.

Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …

Rosenstunden ist der finale Band der Rose-Harbor-Reihe und ich konnte es kaum erwarten, deieses Buch zu lesen. Passenderweise erschien es kurz vor meinem Sommerurlaub und so wurde es zu meiner Urlaubslektüre. Mal eben schnell auf Malle verschlungen. Gemütlich auf dem Balkon und teilweise in einer der vielen Bars begleitet von einem Gläschen Sangria :D

Und es hat sich wirklich wieder gelohnt. Wir setzen genau dort in der Geschichte an, wo der vierte Band geendet hat und sind sofort wieder mitten im Geschehen. Fühlt sich einfach an, wie nach Hause zu kommen. Man fühlt sich einfach sofort wieder wohl, wenn man die Pension von Jo Marie betritt. Man kann quasi die frisch gebackenen Plätzchen riechen und möchte sich einfach nur auf die gemütliche Veranda setzen und es sich gut gehen lassen.

So auch Jo Marie und Emily, welche für längere Zeit bei Jo Marie einzieht, weil sie einen Job in Cedar Cove bekommen hat und sich nun erst auf die Suche nach einer eigenen Bleibe begibt.
Zwischen den beiden entwickelt sich eine recht enge Freundschaft und so helfen sie sich gegenseitig durch die eine oder andere Turbulenz, die sich wie zumeist natürlich in Form der Spezies "Mann" zeigt^^

Zum einen hält Mark Jo Marie auf Trab, zum anderen hat Emily so einige Hürde mit Nick zu nehmen. Das ganze ist wieder sehr unterhaltsam geschrieben und man rutscht sozusagen einfach in diese Geschichte hinein und taucht erst wieder auf, wenn das Buch beendet ist. Was irgendwie echt schade ist, weil man dann in Zukunft gar nichts neues mehr über Jo Marie und ihre Pension zu lesen bekommt.
Aber alles muss ja einmal ein Ende haben. So auch die Geschichte um Jo Marie, Mark und die Gäste der Pension.

Für mich ein Buch, dass sich wunderbar als Urlaubslektüre eignet. Man taucht in die Zeilen ein und schaltet einfach ab. Man muss nicht über allzuviel nachdenken, kann sich einfach treiben lassen und taucht erst wieder auf, wenn man das Buch beendet hat.
Die volle Punktzahl hat es bei mir dennoch nicht geschafft, weil mir ein paar Sachen einfach wieder ein bisschen zu seicht und zu vorhersehbar waren, aber es gibt trotzdem 4 Sterne.


Habt ihr das Buch schon gelesen?
Diese Reihe ist die erste, die ich von Debbie Macomber bisher gelesen habe, aber ich bin mir recht sicher, dass dies nicht die letzten Bücher sind, die ich von der Autorin gelesen habe!

Nun habt einen guten Start in die Woche!

Ganz liebe Grüße



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Meiung mit uns